Abseits.de -->
Webmaster-->
Zielgruppen
 

Welche Zielgruppen kann man im Internet erreichen?

Vorbemerkung: Wir bemühen uns zwar, diese Seite laufend zu aktualisieren, doch es liegt in der schnellen Entwicklung der Internetnutzung begründet, daß es laufend neue Zahlen gibt. Deshalb bitten wir, falls tagesaktuelle Zahlen benötigt werden, den angebenen Links zu folgen und dort die allerneuesten Veröffentlichungen einzusehen. Für Hinweise auf gravierende Änderungen sind wir dankbar.


Die Erfahrungen in den USA zeigen, daß sich die Zusammensetzung der Internetnutzer sehr schnell der Struktur der Bevölkerung annähert, zumindest in bezug auf Geschlecht und Rasse (siehe einen Bericht von zdnet). Danach ist der 
  • Anteil der User auf 30% der Bevölkerung gestiegen von 7% im Jahre 1995. 
  • 44% sind weiblich, 
  • 77% zwischen 18 und 49 Jahren alt und 
  • 51% haben einen College-Abschluß (verglichen mit 24% in der Gesamtbevölkerung). 
Im Januar 1999 ist sogar bereits die Hälfte der amerikanischen Nutzer weiblich (vgl. eine Pressemitteilung von Mediametrix vom 18.3.99). In den USA werden Ende des Jahres 1999 mehr Frauen als Männer online sein. Vor allem für die E-Commerce-Industrie bedeutet das ein erhebliches Umdenken bei Strategien und Webdesign, konstatiert Internet Professionell.


Die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) hat im Februar 1999 eine Studie zum Thema "Internet-Surfer in Deutschland" veröffentlicht. Demnach sollen hierzulande rund 8,4 Millionen Menschen mehr oder weniger regelmäßig das Internet nutzen. Experten schätzen aber die Zahl der regelmäßigen Nutzer nur auf etwa ein Drittel der von der GfK ermittelten Zahl.

Die fünfte Befragungswelle des GfK Online-Monitors im Frühjahr 2000 unter Personen im Alter zwischen 14 und 69 Jahren hat ergeben, daß 15,9 Millionen Personen das Internet von zu Hause oder vom Arbeitsplatz beziehungsweise von einem anderen öffentlichen Ort in ihrer Nähe aus, nutzen. Die 20-39jährigen stellen mit knapp 8 Millionen bereits die Hälfte der gesamten Nutzerschaft dar. Der Frauenanteil liegt bereits bei fast 40 Prozent.

Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt
 
Überraschend sind die Umfrageergebnisse im Hinblick auf die Altersstruktur der Online-Gemeinde:
  • Genutzt wird das Netz nämlich vor allem von den 30- bis 39jährigen. Sie bilden 31,8 Prozent der User, 
  • wohingegen die sonst als "klassische Surfer" angesehene Altersgruppe der 14- bis 29jährigen nur auf 27,3 Prozent kommt. 
  • 18,2 Prozent der Internet-User sind zwischen 40 und 49 Jahre und
  • 20,4 Prozent zwischen 50 und 59 Jahre alt. 
  • Nur 2,3 Prozent der Onliner sind 60 und älter. 
Bezogen auf die Einkommensverhältnisse kommt die Umfrage 1998 noch zu dem Schluß, daß das Netz vor allem ein Informationsmedium für dieBesserverdienenden sei: 
  • So haben 43,2 Prozent aller ans Internet angeschlossenen Haushalte im Monat mindestens 5.500 Mark netto zur Verfügung. 
  • 23,5 Prozent verfügen über ein Haushaltsnettoeinkommen von 4.500 bis 5.500 Mark, und 
  • 15,7 Prozent können zwischen 3.500 und 4.500 Mark ausgeben.
In einer Untersuchung vom Dezember 1999 der Media Metrix heißt es hingegen schon über ältere User: Sie seien die am schnellsten wachsende demographische Gruppe im US-Internet-Markt, bereits jeder Fünfte sei online, sie nutzten ihren Zugang öfter und länger und besuchten mehr Websites als jüngere User. Die am meisten von ihnen besuchte Site sei thirdage.com, gefolgt von shopintuit.com und whoohoo.net. Customercast.com stehe an vierter Stelle und an fünfter mallandmore.com. Quelle: http://www.mediametrix.com/PressRoom/Press_Releases/04_04_00.html
Interessant sind auch die soziodemographischen Strukturdaten der Electronic Media Services Online-Marktforschung der Verlagsgruppe Gruner+Jahr und Studien über soziale Milieus von Sigma, Sozialwissenschaftliches Insititut für Gegenwartsfragen. 
 
Die Nutzer der Seiten kommen aus aller Welt. So hatte die Site, in der Du gerade liest, im März 99 folgende Verteilung nach Ländern


    Der hohe Anteil in den englischsprachigen Ländern liegt daran, daß wir mit unseren Gaststätten auch Touristen anzusprechen versuchen, aber auch an den vielen Menschen in den USA und Kanada, die als Deutsche oder deutsche Auswanderer sich für ihre Heimat interessieren. Außerdem ist der Anteil der nordamerikanischen Internetnutzer weltweit betrachtet ohnehin noch dominant. Aktuelle Zahlen über die Anteile der Menschen mit Internetzugang in den verschiedenen Staaten, Regionen und Sprachgebieten findest Du bei Headcount, ergänzende Studien bei Nua Internet Surveys. Im März 1999 haben sich die User nach Weltregionen wie folgt verteilt: 
 
Afrika: 1,14 Millionen
Asien/Pazifik: 26,97 Millionen
Europa: 36,55 Millionen
Mittlerer Osten: 0,88 Millionen
Kanada und USA: 88,33 Millionen
Südamerika: 4,63 Millionen
Summe: 158,5 Millionen

Für eine detailliertere Information, siehe die Quelle Nua's How Many Online?



Wir setzen mit unseren Seiten ganz auf die vorhandenen, bereits von anderen erschaffenen Strukturen derartiger Kontakte und nutzen User verbindende Dienste wie ICQ, German-American Webring, American Corner


Andererseits können solche Statistiken auch täuschen. Die Zuordnung zu einem Land oder einer Region erfolgt, mangels Kenntnis, welcher Mensch tatsächlich am PC sitzt, nach der Domain-Bezeichnung des Users bwz. seines Service-Providers. Es kann also durchaus sein, daß ein Japaner als Mitarbeiter einer französischen Firma an einem PC in Italien sitzt und unter einem COM-Suffix auf die Daten unserer deutschen Domain www.abseits.de auf den Rechner unseres Berliner Content-Providers zugreift. Unser Auswertungsprogramm bucht ihn dann unter US-Commercials! 


Greatcoffee.com ist ein amerikanischer Kaffee-Online-Shop, welcher als Pilotkunde die E-Commerce-Targeting-Service (ETS) von Angara verwendet. Mithilfe dieser Technologie konnte die Konversationsrate (wieviele der Besucher eines Online-Shops zu Käufer werden) von 1% (Branchendurchschnitt) auf über 2% gesteigert werden und die Wiederkaufrate von den üblichen 5 auf 60 Prozent. Wie funktioniert ETS? Angara hat mehr als 20 Millionen anonyme, Cookie-basierte Nutzerprofile gekauft (u..a. von  Naviant und  PrivaSeek), die soziodemographische Daten beinhalten (wie Wohnort, Alter, Einkommensgruppe und Geschlecht. Vom Dienstleister Cogit.com wurden diese Daten ergänzt um Konsumverhalten, Interessen und Online-Verhalten. Wenn ein Nutzer sich auf der Website eines Kunden von Angara anmeldet, versucht Angara ihn einem korrespondierendem soziodemographischen Profil zuzuordnen und antwortet dann mit entsprechend personalisierten Webseiten. Nichtamerikanischen Nutzern wird sofort angezeigt, daß bzw. ob eine Möglichkeit besteht, ihnen Produkte zu liefern. Deutsche Besucher erfahren z.B.: "Welcome international shopper -- we ship to Germany." (Daß die Seiten noch nicht übersetzt sind, ist ein gewisses Manko, aber kein wirkliches Problem, sondern nur eine Fleißaufgabe bzw. eine Kostenfrage). Quelle: Newsletter "INSIDE 1to1, Getting to Know You Without Knowing You" von inside.1to1.com, vom 4.5.2000, eigene Übersetzung und Zusammenfassung. 


Mindestens zehn Millionen Nutzer wird das Internet Ende des Jahres 1999 in Deutschland haben. Derzeit nutzen 8,4 Millionen Personen zumindest  gelegentlich das Internet oder einen Online- Dienst. 2,3 Millionen Online-Surfer sind in der Altersgruppe zwischen 20 und 29 Jahre zu finden. Das errechnete die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in ihrem dritten "Online- Monitor". (Quelle: W&V Ticker vom 23.02.99) 


Und hier sind Vergleichszahlen für Deutschland von Ende Mai 98: 

      + 6,5 Mio. nutzten Mitte Marz 98 das Internet in Deutschland 
      + 3,2 Mio. planen einen Internetzugang bis zum Jahresende 

      + 3,8 Mio. Deutsche surfen von Zuhause aus 
      + 2,8 Mio. Deutsche gehen vom Arbeitsplatz aus ins WWW 
      + 2,4 Mio. Deutsche sind in der Schule, Uni oder Bibliothek online 

      + Der Frauenanteil betraegt 21 Prozent 
      + 62 % der Nutzer sind zwischen 25 und 44 jahre alt 

      + 67 % der Nutzer sind mindestens einmal woechentlich online 

      + 76 % erfahren von neuen Internet-Pages durch 
         Mund-Propaganda 

      + Auf die Frage "Wofuer nutzen Sie das Internet?" antworteten: 

      Informationssuche          83% 
      Produktinformationen      83% 
      Software-Downloads       66% 
      Nachrichten                   64% 
      Chats                           44% 
      ... 
      Erotik (angeblich)           31% 

      ++ Quelle: Eine Studie im Auftrag von KPMG, Yahoo! und Ziff-Davis



Innerhalb des ersten Halbjahres 1998 ist die Zahl der Internet-Nutzer in Deutschland von 4,9 auf 6,9 Millionen gestiegen und entspricht damit einem Zuwachs von gut 40 Prozent. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der 2. Welle des GfK-Online-Monitors, der von der GfK Nürnberg unter Mitwirkung der G+J Electronic Media Service (EMS) durchgeführt wird. Die Internet-Nutzerschaft zeichnet sich nach wie vor durch eine stärkere Verbreitung in den gehobenen Bevölkerungsschichten aus: Mit einem Anteil von 28,5 Prozent bilden die User mit einem Haushalts-Nettoeinkommen von monatlich 6000 Mark und mehr immer noch die stärkste Gruppe. 


Frauen sind im Internet immer noch weniger anzutreffen als Männer: Knapp 30 Prozent stehen hier einem Anteil von rund 70 Prozent gegenüber. Über die Hälfte der Internet-Nutzer ist zwischen 20 und 39 Jahre alt. Die Nutzerbasis hat sich aber nach den elitären Ausprägungen der ersten Jahre eindeutig verbreitet, so daß in den nächsten Jahren von einer Annäherung an die soziodemographischen Strukturen der Gesamtbevölkerung auszugehen ist. 


Fast jeder zweite deutsche Internet-Nutzer ist täglich im Netz anzutreffen. Die durchschnittliche Nutzungsdauer pro Tag liegt bei 38 Minuten und ist damit innerhalb des letzten halben Jahres um knapp 10 Minuten gestiegen. In der gesamten Internet-Nutzerschaft zeichnet sich eine wachsende Aufgeschlossenheit gegenüber dem Electronic Commerce ab. So haben bereits 25 Prozent der 6,9 Millionen User einmal ein Produkt online bestellt. (Quelle: Horizont Newsline vom 08.09.98). 


In den USA sind die Nutzungszeiten exorbitant höher: Louis Harris & Associates gibt im April 1999 an, daß ein amerikanischer User durchschnittlich 6 Stunden in der Woche online ist: 
  • Die E-Mail-Nutzung ist dabei noch nicht einmal eingerechnet, obwohl sie die populärste Teil der Internetnutzung ist (63% der Befragten nutzen diese Möglichkeit im Vergleich zu 53% im September 1998).
  • Akademische und arbeitsplatzbezogene Nutzungen folgen mit 39% der Nutzer. 
  • Die Anzahl der Nutzer, die online einkaufen ist um 9 Prozentpunkte auf 31% gestiegen. Gekauft wurden vor allem Bücher (38%), gefolgt von Computer-Software (18%). 
  • 62% der Antwortenden nutzen einen Computer durchschnittlich 15 Stunden in der Woche, am meisten die Altersgruppe der 30 bis 39jährigen mit 21 Stunden in der Woche. 
Die Ergebnisse basieren auf einer telefonischen Umfrage von 2,015 ameriansichen Erwachsenen im Februar 1999, daraus errechnet sich eine Genauigkeit von drei Prozentpunkten. 


Das US-Marktforschungsunternehmen Ovum gab im Januar 1999 die Ergebnisse einer Studie bekannt: Demnach sollen bis zum Jahr 2005 weltweit 500 Millionen Menschen das Internet nutzen. Bis zum Jahr 2002 prognostizieren die Marktforscher eine Sättigung des US-Marktes. Europa und Asien werden auch über 2002 hinaus hohe Zuwachsraten verzeichnen. 


Weitere Informationen findest Du 
 
Aktualisiert am 23. Juni 2003

Be notified of page updates
it's private
 
powered by
ChangeDetection