Abseits.de -->
Café Abseits-->
Weihnachtsfeiern

Betriebliche Weihnachtsfeiern im Café Abseits

Unternehmen verfolgen mit Weihnachtsfeiern verschiedene Zwecke. Sie wollen 
  • Mitarbeiter motivieren,
  • das zu Ende gehende Jahr rückschauend bilanzieren und
  • das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken.
Es gibt viele Arten, wie Unternehmen zusammen mit ihren Mitarbeitern Weihnachten (vor)feiern können, z.B.: 
  • mit einem kleinen Geschenk,
  • einer Spendenaktion zu Gunsten von sozial schwachen Mitmenschen,
  • einer Schiffsreise,
  • einem Wochenendausflug oder
  • einem schönen Weihnachtsessen.
Besonders in Skandinavien liebt man es, einen "Julebord" (Weihnachtstisch) zu feiern, ein ausgelassenes, oft feucht-fröhliches Firmenfest in der Vorweihnachtszeit. Traditionell gibt es dazu ein Fischbuffet mit eingelegtem, gesalzenem Dorsch, Hering und Lachs, dazu Würste und Schinken und einige Nebengerichte. 
Für Weihnachtsfeiern im Café Abseits machen wir gerne ein individuelles Angebot. Es gibt dafür keine Standardpreise, da wir für jede Feier eine Lösung anstreben, die einerseits unsere Gäste voll zufrieden stellt, andererseits unnötige Kosten vermeidet. 


Zur Illustration der möglichen Kosten schildern wir ein reales Beispiel einer Weihnachtsfeier eines Bamberger Unternehmens. Gewünscht wurde ein überwiegend italienisches, kalt-warmes Buffet


Es bestand aus Vorspeisen wie 
  • Carpaccio vom Angusrind mit frischem Parmesankäse
  • Paprikafilets in Öl
  • Eingelegte geröstete Zucchini
  • Geschmorte Egerlinge in Öl
  • Auberginen und Knoblauch gebraten und mariniert
  • Mozzarella-Tomaten-Salat
  • Bruschetta
  • Rohkost-Salate und French-Dressing, Balsamicoessig-Öl-Sauce und Rotwein-Öl-Sauce
  • Stangenweißbrot, Partybrötchen
Hauptspeisen wie 
  • Mozzarella-Spinat-Lasagne
  • Lasagne al forno
  • Vegetarische Brokkoli al forno (mit Egerling-Sahne-Sauce)
  • Rigatoni mit Tomatensauce
  • Rigatoni al forno (mit Fleischsauce)
  • Bengalischer Reis (Wildreismischung mit Brokkoli, Pilzen, Tomaten und Feta, scharf gewürzt)
  • Calamari mit hausgemachter Remoulade
  • gebratene Fetaecken
  • gebratene Egerlinge
  • Zanderfilet in Sahne-Riesling-Sauce mit frischen Kräutern, dazu Wildreis
  • Saltimbocca, dazu Herzoginkartoffeln
und Desserts wie 
  • Tiramisu
  • Panna Cotta, dazu rote Grütze und Karamelsauce
Wir konnten dieses reichhaltige Buffet zu einem Preis von 33,00 DM anbieten (bei 80 Gästen). Mit allen Getränken (incl. Prosecco, Longdrinks) summierte sich der Rechnungsbetrag auf knapp 5.200 DM, also nur rund 65 DM pro Gast.
Ab 2002 gelten neue Regeln für die lohnsteuerliche Behandlung des geldwerten Vorteils von Betriebsfeiern und -ausflügen: 
  • Von der Firma bezahlte Betriebsveranstaltungen dürfen nicht mehr nur einen Tag dauern. Eine mehrtägige Veranstaltung lag bis 2001 nur dann nicht vor, wenn lediglich "bis in den nächsten Morgen gefeiert wird". Als mehrtägig wurde eine Feier angesehen, wenn sie länger als 24 Stunden dauerte (juristisch umstritten). 
  • Was bleibt: Maximal zwei Events pro Jahr darf der Arbeitgeber steuerfrei spendieren. Finden mehr Veranstaltungen statt, kann sich der Arbeitgeber aussuchen, welche davon steuerlich als Betriebsveranstaltung gelten sollen. Nehmen bestimmte Personen in Erfüllung ihrer Aufgaben an mehr als zwei Veranstaltungen teil (etwa ein Vorstand, der mehrere Abteilungsveranstaltungen besucht), ist dies steuerlich unschädlich. 
  • Pro Veranstaltung und Mitarbeiter dürfen nicht mehr als 110 Euro inclusive Umsatzsteuer spendiert werden. Sonst fällt Lohnsteuer an - pauschal 25 Prozent der Kosten für Fahrt, Verpflegung und Rahmenprogramm oder individuell nach den steuerlichen Verhältnissen des einzelnen Arbeitnehmers. Nehmen Partner der Mitarbeiter teil, werden die auf diese Partner rechnerisch entfallenden Kosten dem jeweiligen Arbeitnehmer zugerechnet. Die anteiligen Kosten für solche Mitarbeiter, die wegen Krankheit nicht teilnehmen, sind dabei herauszurechnen. Man sollte bei der Planung von Betriebsveranstaltungen etwas "Luft" einkalkulieren, um nicht durch überraschend anfallende Kosten auf dem falschen Fuß erwischt zu werden. 
Außerdem gelten alte Regeln weiter:
  • Die Teilnahme muß allen Betriebsangehörigen oder allen Angehörigen einer Organisatiionseinheit offenstehen (Betrieb, Abteilung usw.). Sie darf nicht an die Stellung im Unternehmen, an die Vergütungsgruppe oder etwa die Dauer der Betriebszugehörigkeit gekoppelt sein.
  • Nicht als Betriebsveranstaltung gilt eine Veranstaltung anläßlich der Ehrung eines einzelnen Mitarbeiters, etwa anläßlich eines Betriebsjubiläums.

Seitenanfang