Abseits.de -->
Gastronomie-->
Konzepte-->
Spargel
 

Spargel

 
Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt

Zur geschichtlichen Entwicklung des Spargelanbaus:
  • Der Spargel (Asparagus) stammt aus dem vorderasiatischen Mittelmeerraum und wurde anfangs als Heilpflanze (Dornenspargel) kultiviert. 
  • Seit dem 2. Jahrhundert v. Chr. wurde er von den Römern kultiviert. 
  • Als Gemüse ist er in Frankreich und England schon zu Beginn des 16. Jahrhunderts weit verbreitet gewesen. 
  • Im Deutschland wurden die ersten Spargelbeete erst um die Mitte des 16. Jahrhunderts im “Stuttgarter Lustgarten” angepflanzt. 
  • Zu Beginn des 17. Jahrhunderts entstanden die ersten Anbaugebiete, die zum Teil noch heute Bedeutung haben. Angebaut wurde der grüne Spargel. Lediglich in Norddeutschland werde der weiße Bleichspargel bevorzugt, der sich später in Deutschland durchsetzte. 
  • Die Massenproduktion von Spargel setzte in der Mitte des 18. Jahrhunderts ein. 
  • Heute wird er in Sandböden in Niedersachsen (um Braunschweig), Nordrhein-Westfalen (bekannt: Walbeck), Hessen, Rheinland-Pfalz (Rheinhessen), Brandenburg (um Berlin), Baden- Württemberg (Baden, Schwetzingen), aber auch im fränkischen Erft-Kreis (zwischen Würzburg und Kitzingen und Volkach), im Raum Bamberg, im Nürnberger Knoblauchsland, im Raum Abensberg in Niederbayern und im Raum Straubing sowie in Südbayern (um Schrobenhausen von der Aichacher Gegend bis in die Hallertau) angebaut. 
Rund ein Viertel des in Deutschland angebauten Spargels gelangt direkt vom Erzeuger zum Verbraucher (Wochenmärkte, Verkauf ab Feld usw.). 


Ein hoher Anteil des Spargels wird außer Haus verzehrt. Ein Grund dafür liegt in der abnehmenden Bereitschaft, Spargel selbst zuzubereiten, vor allem zu schälen.


Der Import grünen Spargels - vor allem aus Kalifornien und Mexiko, zunehmend aber auch aus Peru - nimmt stark zu. Besonders die Schweizer mögen ihn. Er hat dort dem weißen Bleichspargel den Rang abgelaufen. Bei der Ernte wird der grüne Spargel kurz über dem Boden abgeschnitten, während der Bleichspargel zuerst sehr sorgfältig ausgegraben und anschliessend gestochen werden muss. Gegenüber dem weißen Spargel hat der grüne mehrere Vorteile:
  • er muß nur wenig geschält werden (am Fuß). Weisse Spargeln müssen sehr sorgfältig vom Kopf bis zum Schnittende mit einem gut schneidenden Schäler ringsum einmal geschält werden.
  • damit fällt weniger Abfall an. 
  • Er schmeckt herzhafter und 
  • muß nicht so lange gegart werden. 
Ab März kommt der Grünspargel eher aus Andalusien. Der grüne Spargel wird aber auch von solchen Kennern bevorzugt, die ihn etwa in der französischen Küche kennengelernt haben.


Die Spargel-Saison geht in der Regel vom Februar bis zum Johannistag, dem 24. Juni, dem "Spargel-Sylvester". Deutschen Spargel gibt es ab April.


Typische Spargelgerichte in Deutschland sind Kombinationen mit
  • neuen Kartoffeln (Pellkartoffeln),
  • zerlassener Butter oder Sauce hollandaise (eine aufgeschlagene Buttersauce),
  • Rührrei oder Omelette,
  • gekochtem oder rohem Schinken oder mit überbackenem Schinken,
  • paniertem Schnitzel,
  • Rumpsteak oder Filetsteack,
  • geräuchertem Lachs oder Zanderfilet oder Seezunge oder Maischolle.
und Spargelcremesuppe oder Spargelsalat. Die Verwendungsmöglichkeiten sind jedoch viel reichhaltiger.In Deutschland recht bekannt sind Kombinationen mit Huhn, etwa ein Hühnerfrikassee.

Ausgewählte Spargel-Karten und Spargel-Restaurants online

Weiterführende Links

Küchengeräte für die Spargelzubereitung

Bücher

 
Spargel. Wissenswertes vom Spargel. von Bernhard Stein 
Spargel. Die besten Rezepte und Einkaufstips. von Monika Kellermann 
Spargel. Die Klassiker der Gemüseküche. von Lena Raab
    Schwetzinger Spargel von Franz A. Bankuti 
  Mehr Bücher über Spargel.
Aktualisiert am 22. Juli 2008