Abseits.de -->
Gastronomie-->
Marketing-->
Speisekarten-->
ROI als Kriterium der Sortimentsgestaltung
 

Return on Investment als Kriterium der Sortimentsgestaltung am Beispiel einer Bierkarte

Return on Investment ist das Verhältnis des Rohertrages (also der Differenz zwischen Verkaufs- und Einkaufspreises) zur Kapitalbindung (also dem Wert des eingelagerten Ware). Der ROI wird bei der Auswahl der jeweiligen Biersorte im Bamberger Café Abseits neben anderen Kriterien berücksichtigt. 


Der ROI hängt ab von
  • dem Preis, zu dem das jeweilige Bier verkauft werden kann. 

  • Das Bierpreisniveau in Bamberger Gaststätten ist im Vergleich zu vielen anderen deutschen Städten ausgesprochen niedrig. Dies liegt zum einen an den neun Bamberger Brauereien, die zum überwiegenden Teil auch in ihren Gasthausbrauereien Bier günstig anbieten. Zum anderen liegt es daran, daß der Bierpreis von vielen Gästen als Indikator für das sonstige Preisniveau der Gaststätte angesehen wird, obwohl in vielen Gaststätten nur noch ein geringer werdender Anteil des Erlöse mit Bier erzielt wird.
     
  • dem Preis, den wir für das Bier im Einkauf zahlen müssen

  • Das "Café Abseits" ist "brauereifrei", das heißt, es gibt keine Verpflichtung, Bier oder andere Getränke im Austausch gegen Kredite oder ähnliche Vergünstigungen der Bierlieferanten überteuert zu sogenannten "Ganterpreisen" einzukaufen. Wir zahlen nur die wesentlich niedrigeren Marktpreise (vergleiche auch eine Aufstellung der Biereinkaufspreise nach einer Umfrage der Fachgruppe Gaststätten des Hotel- und Gaststättenverbandes Nordrhein-Westfalen). Siehe auch unsere Seite über Bier-Abnahmepreise in der Gastronomie


    Die objektspezifischen Lagerhaltungskosten spielen keine direkte Rolle bei der Berechnung des ROI. Sie fließen aber in die Entscheidung ein, wie häufig bestellt werden muß bzw. welche Liefermengen optimal sind, und können sich damit indirekt über die Einkaufspreise auf den ROI auswirken, z.B. wenn Getränkelieferanten ihre Preise abhängig von der Liefermenge gestalten.
     
  • der Umschlagshäufigkeit, also wie schnell die eingelagerte Menge verkauft werden kann. 

  • Wir werden zweimal in der Woche mit Bier beliefert, weil wir nur sehr kleine Kellerräume besitzen. Deshalb und wegen des sehr breiten Biersortiments mit insgesamt rund 30 Bieren bevorraten wir in der Regel nur zwei bis drei Fässer und ein bis drei Kisten pro Bier. Daraus erklären sich auch die sehr hohen ROIs in der folgenden Graphik.
Die folgende Graphik zeigt die ROIs verschiedener Faßbiere im Zeitraum 1.10.97 bis 31.08.98:

Diagramm Café AbseitsROI der gelisteten Biersorten


 

 
Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt
 
Startseite

Letzte Aktualisierung 28.05.2000