Abseits.de-->
Gastronomie-->
Gastronomie Newsletter-->
Newsletter 13/2003

Guten Tag,

nach einer Sommerpause melden wir uns wieder zurueck.

Dieser Newsletter hat zur Zeit 2.118 Abonnenten.

Wenn Sie Ihre Dienstleistung oder Ihre
Website in diesem Newsletter vorstellen
moechten, einfach her damit.

Genauso offen sind wir fuer redaktionelle
Beitraege, Kommentare, Meinungen oder
Anzeigen. Honorare zahlen wir keine.

Wer sich taeglich auf dem Laufenden halten
will, kann unsere News im Blog

http://www.abseits.de/weblog/gastronomie_blog.html

anschauen und dort fuer eine taegliche Zusendung abonnieren.
Auch dieser Service ist kostenlos.

Inhaltsverzeichnis:

1. Foodservice-Trends.
2. McCafe.
3. Speisekarten-Erziehungs- und -Kennzeichnungs-Gesetz.
4. Food Trends.
5. Meran International WineFestival und Culinaria.
6. The Oxford Bottled Beer Database.
7. Beduerfnisse von reisenden Geschaeftsfrauen.
8. Family Dining.
9. Wie die Weltmarke Coca-Cola entstand.
10. Rauchverbot in Gaststaetten fuehrt zu Umsatzeinbruechen.
11. Retro Food.
12. Newsletter der National Restaurant Association.
13. Rivella will nach Sueddeutschland expandieren.
14. Gastro-Netzwerk in Mittelhessen.
15. Zaubertrink Bionade.
16. Marketing fuer Ferienorte.
17. Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern.
18. Pachtangebote bei Ebay.
19. Gruendermagazin des Bayerischen Rundfunks.
20. Theo Sommer wurde 75 Jahre alt.
21. Von Hotels lernen.
22. Kostenlose Hot-Spot-Zugaenge.
23. Keyword Map.
24. Tischmanieren-Workshop fuer Kinder.
25. Heisseste Trends 2004.
26. Kleine Kulturgeschichte der Suppe.
27. Ausflugsrouten.de
28. Fragen an den Bierpapst.

1. -----------------------------------------

Die amerikanische Fachzeitschrift Prepared
Foods hat in ihrer November-Ausgabe das
Titelthema Foodservice Findings und
informiert ueber Trends bei vorgefertigten
Lebensmitteln.

http://www.preparedfoods.com/archives/2003/2003_11/1103foodservice.htm
 

2. -----------------------------------------

In Raleigh, North Carolina, testet
McDonald's den Eintritt in den Markt der
Kaffeebars und eroeffnete ein "McCafe"
angrenzend an ein bestehendes McDonald-
Restaurant. Das Kaffeehaus-Konzept bietet
Kaffeespezialitaeten, Backwaren und
Sandwiches und laeuft angeblich bereits
erfolgreich in Neuseeland und Australien.
Mehr darueber: "First McCafe Set To Open
Tomorrow", in: QSR Magazin vom 5.
November 2003.

http://www.qsrmagazine.com/shells/full.phtml?id=1758

3. -----------------------------------------

In den amerikanischen Kongress wurde ein
Speisekarten-Erziehungs- und -
Kennzeichnungs-Gesetz ("Menu Education
and Labeling Act") eingebracht, welches
Restaurantketten mit mehr als 20 Filialen
verpflichten soll, die Anzahl der Kalorien,
der Trans-Fettsaeuren, gesaettigten Fette und
den Natriumgehalt aller Speisen
auszuweisen. Siehe dazu "2 Democrats' bills
target U.S. obesity" von Marguerite Higgins,
in: The Washington Times vom 6.
November 2003.

http://dynamic.washtimes.com/print_story.cfm?StoryID=20031105-104014-3910r

Zu den Hintergruenden siehe ein frueheres
Posting ueber den Vorschlag einer Steuer auf
Fast Food und Soft Drinks.

http://www.abseits.de/weblog/2003_06_01_archiv.html#95458208

4. -----------------------------------------

Die Ernaehrungswissenschaftlerin Hanni
Ruetzler hat eine kostenpflichtige Studie
zum Thema "Food Trends - Mega-Snacks
fuer globale Gourmets. Die wichtigsten
Consumer-Trends fuer die Ernaehrung von
morgen" erstellt. Eine Kurzdarstellung findet
sich auf ihrer Website.

http://www.hanni-ruetzler.at/content/aktuell.html

5. -----------------------------------------

Vom 8. bis zum 10. November 2003 findet
im Kurhaus von Meran zum zwoelften Mal
das Meran International WineFestival statt.
Mehr darueber und ueber die "Culinaria":
"Wein, Wurst und Wohltaetigkeit", in:
Sueddeutsche Zeitung vom 3. November
2003.

http://www.gourmetsi.com/
http://www.sueddeutsche.de/reise/artikel/782/20762/

6. -----------------------------------------

Die Oxford Bottled Beer Database ist eine
Datenbank fuer Bierliebhaber in aller Welt.
Zur Zeit sind fast 2.000 verschiedene Biere
gelistet aus 67 Laendern. Es gibt Berichte
ueber Geschmackstests, Fakten zu den
Bieren und Fotos von Bierflaschen und
Originalglaesern. Bei deutschen Bieren ist
die Datenbasis schmal, aber man kann ja
selbst Berichte einreichen, was ich hiermit
auch den Brauern ans Herz legen moechte.
So etwas nennt man Marketing. Schon mal
davon gehoert?

http://www.bottledbeer.co.uk/

Im August haben wir auf eine aehnliche
Website hingewiesen, naemlich auf
Ratebeer, deren Datenbank mehr als 24.000
Biere umfasst. Siehe die damalige
Besprechung.

http://www.ratebeer.com/
http://www.abseits.de/weblog/2003_08_01_archiv.html#106104394297761148

7. -----------------------------------------

Die Ergebnisse einer Studie des Preston
Robert Tisch Center for Hospitality, Tourism
and Sports Management an der New York
University (NYU Tisch Center) ueber die
Beduerfnisse von Frauen auf
Geschaeftsreisen stellt Hotel Marketing
News Weekly in ihrer Ausgabe vom 5.
November 2003 vor: "Study of women
business travelers reveals opinions".

http://www.hotelmarketing.com/triedtrue_article/3099_0_7_0_M/

8. -----------------------------------------

Allison Perlik stellt in der November-
Ausgabe der amerikanischen Fachzeitschrift
Restaurant & Institutions die vier groessten
amerikanischen Restaurant-Ketten vor, die
sich auf Familien spezialisiert haben: "All in
the family".

http://www.rimag.com/2003/0601/bus3.htm

9. -----------------------------------------

Wie aus einer Kraeuter-Essenz die
Weltmarke Coca-Cola entstand, beschreibt
Juergen Kroenig: "Muttermilch des
Kapitalismus", in: Die Zeit, Nr. 44, vom 23.
Oktober 2003.

http://www.zeit.de/2003/44/M-Coca_Cola

Lesen Sie mehr ueber die Geschichte von
Coca-Cola in dem Buch "Die Welt soll
Coca-Cola trinken. So machte Roberto
Goizzueta Coca- Cola zur Nr.1." von David
Greising.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3478367204/200431

Weitere interessante Websites zum Thema Coca-Cola:

Bilder der Ausstellung "Everything Coca Cola in Tokyo".

http://www.funlist.com/www/coke/ss/jpn00ss.html

"Fifty Years of Coca-Cola Television
Advertisements: Highlights from the Motion
Picture Archives at the Library of Congress"

http://memory.loc.gov/ammem/ccmphtml/colahome.html

10. -----------------------------------------

Die Einfuehrung eines Rauchverbots in den
Restaurants von Montgomery fuehrte zu
Umsatzeinbruechen von bis zu 50%, schreibt
die Washington Times am 28. Oktober 2003:
"Smoking ban has business fuming"

http://www.washingtontimes.com/metro/20031027-094529-3299r.htm

11. -----------------------------------------

Astrid Becker stellt heute in der
"Sueddeutschen Zeitung" das Café
Kubitschek in Muenchen und die
dazugehoerige Kochschule
Wirtschaftswunder vor: "Russische Eier am
Nierentisch".

http://www.sueddeutsche.de/sz/muenchen/red-artikel314/
http://www.cafe-kubitscheck.de/
http://www.kochschule-wirtschaftswunder.de/

Mehr zum Thema Retro Food:
http://www.abseits.de/weblog/2003_09_01_archiv.html#106495597611146086

12. -----------------------------------------

Die amerikanische National Restaurant
Association (ein Branchenverband
vergleichbar mit dem Deutschen Hotel- und
Gaststaettenverband, jedoch auf
Gaststaettenbetreiber spezialisiert) gibt einen
kostenlosen, taeglichen "SmartBrief
Newsletter" heraus. Er bietet
massgeschneiderte Informationen fuer die
amerikanische Gastronomie und die
Lebensmittelindustrie.

http://www.smartbrief.com/nra/
 

13. -----------------------------------------

Rivella, ein Milchsereumgetraenk aus
Schweiz soll in Zusammenarbeit mit der
Mineralbrunnen AG (u.a. mit den Marken
Teinacher, Bluna, Afri Cola) auch in
Sueddeutschland vertrieben werden:
"Sueddeutsche sollen Rivella trinken", in:
Sueddeutsche Zeitung vom 3. November
2003.

Angefangen hat die Erfolgsstory 1952:
Damals stellte der Gruenderunternehmer Dr.
Robert Barth erstmals auf der Basis von
natuerlichem Milchserum ein Getraenk her
und gab ihm den Namen Rivella. Heute
zaehlt dieses Erfrischungsgetraenk zu den
bekanntesten Schweizer Markenartikeln. In
den Produktionsstaetten in Rothrist werden
jaehrlich ueber hundert Millionen Liter
Softdrinks und Fruchtsaftgetraenke
hergestellt und vertrieben.

Rivella gibt es in den Sorten blau
(kalorienarm), rot (fuer Sportler) und gruen
(mit Gruentee) in den Gebinden 150cl PET,
100cl PET, 50cl PET und 33cl Glas-Flasche.

http://www.rivella.ch/

14. -----------------------------------------

Das "Netzwerk Bildung und Beratung fuer
die Gastronomie" ist ein
traegeruebergreifendes Netzwerk von
Unternehmen und Institutionen der
Gastronomie in Mittelhessen. Angeboten
werden Seminare, Workshops, Vortraege fuer
Unternehmer und Mitarbeiter
Persoenliche Beratungen
Vermittlung von Dienstleistungen mit
gepruefter Qualitaet
Arbeitsfoerderungsprojekte zur
Sicherstellung des Fachkraeftebedarfs
Eine kostenlose Netzwerkzeitung (Print) hat
rund 2.500 Abonnenten.
Ein Highlight ist eine Netzwerkmesse am 10.
November 2003 ab 10 Uhr im
Kulturzentrum in Grossen-Buseck.
Thematisch unterschiedliche Vortraege und
Workshops repraesentieren die
Vielschichtigkeit der Gastronomie. In einer
Podiumsdiskussion geht es um die
Fragestellung "Die Gastronomie - ein
unattraktiver Arbeitsplatz?! - Wie sichern
wir zukuenftig den qualifizierten
Personalbedarf der Branche?".

http://www.netzwerkbbg.de/

In der naechsten Ausgabe der
Netzwerkzeitung erscheint auch ein Artikel
zum Thema "Probleme der
Warenkostenkontrolle in der Gastronoime",
den Abseits.de zur Verfuegung gestellt hat.

15. -----------------------------------------

Wir bieten seit Maerz 3003 mit gutem Erfolg
das Getraenk Bionade in unserem
Bamberger Café Abseits an und haben dieses
Produkt deshalb auch bereits in diesem Blog
empfohlen. Das Manager Magazin hat jetzt
im Heft 10/2003 einen Hintergrundbericht
darueber veroeffentlicht: "Zaubertrank aus
der Rhoen" von Wolfgang Hirn. Eine sehr
schoene Geschichte, fast ein Maerchen, also
auch etwas fuer alle, die sich ansonsten nur
fuer alkoholhaltige Getraenke interessieren
wie Angelika Beer.

http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/0,2828,266038,00.html
http://www.bionade.de/

Hinzufuegen moechte ich heute, dass, wenn
man nicht alle drei Sorten Holunder, Litschi
und Kraeuter ins Sortiiment aufnehmen
moechte, Holunder besonders zu empfehlen
ist. Dieses Produkt laeuft von den dreien am
besten.

16. -----------------------------------------

St. Moritz in der Schweiz gilt als einer der
bekanntesten Ferienorte der Welt. Aus
seinem Marketing-Konzept koennen sich
andere Destinationen einige Scheiben
abschneiden.

http://www.stmoritz.ch/marketing-002-030402-de.htm

Ungewoehnlich ist die Kooperation von St.
Moritz und Sylt. Massnahmen der
Kooperation sind unter anderem die
gegenseitige Bewerbung in den jeweiligen
Urlaubskatalogen sowie Internet-
Verlinkungen auf den Homepages beider
Partner. Auch Presseinformationen ueber
Aktivitaeten der Kooperationspartner bei
internationalen Events sind ein Mittel zum
gegenseitigen Marketing. Lesen Sie mehr
ueber diese Kooperation.

http://www.stmoritz.ch/marketing-002-030402-de.htm

17. -----------------------------------------

Ratschlaege fuer eine "Erfolgreiche
Zusammenarbeit mit Reiseveranstaltern"
(PDF) beinhaltet die Ausgabe Nr. 29 der
Hessen-Info fuer Touristiker vom August
2003.

http://www.hessen-tourismus.de/Presse/download/hit.pdf

18. -----------------------------------------

Ideen muss man haben. Clevere Verpaechter
von gastronomischen Objekten bieten ihre
Objekte jetzt per Ebay an. Zum Mindestpreis
von 1,00 Euro. Angeboten wird natuerlich
nicht die Kneipe selbst sondern nur einen
Besichtigungstermin oder eine mehrtaegige
Pachtoption. Sie nutzen damit die grossen
Besucherzahlen dieser Website und schalten
dort eigentlich eine preisguenstige
Pachtangebots-Anzeige. Ich habe aber auch
schon Angebote von Paechtern gefunden, die
in Insolvenz gegangen sind und einen
Nachpaechter gesucht haben.

http://tracker.tradedoubler.com/click?p=1698&a=46723&g=11200

Mehr ueber spezielle Online-Objekt-Boersen.
http://www.abseits.de/gastro_pacht_boersen.htm
 

19. -----------------------------------------

"Existenz - Wege zum Erfolg" ist das
online- und TV-Gruendermagazin des
Bayerischen Rundfunks mit Themen, Tipps
und Trends aus der Gruenderszene.

Mit dem Titel "Existenz - Wege zum Erfolg"
startete der Bayerische Rundfunk eine TV-
und online-Plattform, die sich mit einer
breiten Themenpalette an Existenzgruender
und an Angestellte wie Unternehmer wendet,
die neue berufliche Herausforderungen
suchen. In den Beitraegen und Gespraechen
geht es um Erfolgsrezepte fuer die eigene
Existenz, Unternehmensstrategien,
Managementfaehigkeiten und neue Maerkte.
Die TV-Sendung wird ausgestrahlt im
Bayerischen Fernsehen und in BR-alpha,
dem Bildungskanal des Bayerischen
Rundfunks.

Professionelle Beratung und konkrete
Informationen stehen bei dem neuen
Service-Angebot im Vordergrund. Analysten
und Unternehmensberater bewerten
Unternehmensstrategien, Wachstumsmaerkte
sowie Geschaeftsideen und vermitteln die
besten Vorgehensweisen aus der Praxis. Der
Nutzwert fuer den Zuschauer steht im
Mittelpunkt: Unter dem Schlagwort
"KnowHow" werden die wichtigsten
Management-Instrumente praesentiert.

"Existenz" setzt auf den Vorbildcharakter.
Den Schwerpunkt bildet das "KreuzFeuer",
in dem jeweils zwei Experten Idee und
Konzept eines Unternehmensgruenders
bewerten und im kritischen Gespraech
Staerken und Schwaechen herausarbeiten.

Unter der Rubrik "StartUp" widmet sich
"Existenz" in jeder Sendung einem
klassischen Existenzgruendungs-Thema, von
professionellen Marktanalysen mit Hilfe des
Internets bis hin zum kleinen Einmaleins der
Existenzgruendung mit Themen wie
Businessplan, Gesellschaftsformen,
Steuerstrategien, Vertragsrecht und
Mitarbeiterfragen.

"Existenz" berichtet zudem regelmaessig
ueber Unternehmen im Neuen Markt, deren
Erfolgsstrategien sowie Boombranchen und
die Aussichten fuer Kapitalanleger. Fuer
(angehende) Gastronomen sind meines
Erachtens folgende bisherige Beitraege bzw.
Videos von besonderem Interesse:

"Sind Imbissbuden und Kioske besser als ihr
Ruf?"
http://www.br-online.de/alpha/existenz/neuermarkt/imbissbuden.html

"Alles aus einer Hand - die
Dienstleistungskette"
http://www.br-online.de/alpha/existenz/neuermarkt/dienstleistungs_kette.html

"Erfolge in der uebersaettigten Gastronomie"
http://www.br-online.de/alpha/existenz/neuermarkt/gastronomie.html

"Convenience - Geschaefte mit der
Bequemlichkeit"
http://www.br-online.de/alpha/existenz/neuermarkt/convenience.html

"Catering als Wachstumsbranche"
http://www.br-online.de/alpha/existenz/neuermarkt/catering.html

"Event-Agenturen - harte Arbeit fuer gute
Stimmung"
http://www.br-online.de/alpha/existenz/neuermarkt/event_agenturen.html

20. -----------------------------------------

Theo Sommer hat anlaesslich des 75.
Geburtstags von Wolfram Siebeck ein
"Laudatio auf Wolfram Siebeck" gehalten.
Seine Rede wurde in der "Zeit"
veroeffentlicht.

http://www.zeit.de/leben/Laudatio

Wolfram Siebeck ist einer der bekanntesten
Restaurantkritiker des deutschen Raumes mit
regelmaessigen Beitraegen in DIE ZEIT. Ich
liebe ihn wegen solcher Zitate wie in "Keine
Rolle ohne Fruehling", in: Die Zeit Nr.
5/2002: "Ihren Avantgardismus bekunden
moderne Gastronomen, indem sie
durchgeknallte Innenarchitekten beauftragen,
die gute Stube in eine Luxusturnhalle zu
verwandeln."

http://www.zeit.de/2002/05/Leben/print_200205_siebeck_kolumne.html

21. -----------------------------------------

Anne M. Schueller, die sich nach ihrer Zeit
als Marketingdirektorin der Accor Hotellerie
Deutschland mit dem Managementkonzept
Total Loyalty Marketing als Consultant
selbstaendig gemacht hat, hat jetzt ein neues
Buch herausgebracht. "In einem gut
gefuehrten Hotel kann ein Arzt eine ganze
Menge darueber lernen, wie Gaeste dort vom
Hoteldirektor und seinen Mitarbeitern
behandelt werden; und kann Passendes in
seine Praxis uebertragen," schreibt sie in
"Die erfolgreiche Arztpraxis.
Patientenorientierung, Mitarbeiterfuehrung,
Marketing" (Springer Verlag) und fuehrt
Beispiele aus dem Schindlerhof sowie von
Ritz-Carlton und Ibis an.

http://www.anneschueller.de/
http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3540011072/200431

22. -----------------------------------------

In einem Artikel in der "Computerworld"
vom 20. Oktober 203 ueber kostenlose,
kabellose Internetzugaenge "Free hot spots
pay dividends" wird John Wooley der
Vorstandsvorsitzende (CEO) der
Restaurantkette Schlotzsky's Inc mit den
Worten zitiert, neue Franchisenehmer
wuerden kostenlose Internetzugaenge (Wi-
FI) wegen ihres "strong ROI" anbieten, also
weil sie sich rentieren wuerden. (via Heiko
Helbig).

http://www.computerworld.com/printthis/2003/0,4814,86149,00.html

http://www.schlotzskys.com/

Lovina McMurchy, Direktor von Starbucks
Interactive, sagte, bezahlte Wi-Fi-Services
wuerden helfen, Gaeste anzuziehen nach der
Morgenspitze. Und die Gaesten, welche
diesen Service nutzten, seien Gutverdiener,
die oefters kaemen und laenger blieben. Laut
John Wooley bietet Schlotzky's bereits in 30
von 600 Outlets (eigenen und von Franchise-
Nehmern) solche Internetzugaenge an. Er
schaetzt, dass der kostenlose Internetzugang
pro Restaurant und Jahr zusaetzliche 15.000
Besuche stimuliert mit einem
durchschnittlichen Bon von 7 US-Dollar,
also rund 100.000 US-Dollar pro Objekt und
Jahr. Die Investitionskosten pro Objekt
beliefen sich auf 8.000 Dollar; die variablen
Kosten pro Jahr schwankten zwischen 300
und 700 Dollar pro Objekt und Jahr. Wenn
sich die Benutzer in den Zugang einklinkten,
wuerden sie mit einem Werbespot von
Schlotzky's begruesst. Die Reichweite im
Umfeld der Restaurants werde bewusst gross
ausgelegt, um diese Werbung moeglichst
weit zu streuen und z.B. auch Besucher
benachbarter Einrichtungen, wie etwa einer
Universitaet, zu erreichen. Da die
Internetzugang von Schlotzky's.

http://www.starbucks.com/

Auch die Panera Bread Co., mit Sitz in
Richmond Heights, Montana, habe
kostenloses Wi-Fi als Marketing-Tool
entdeckt und plane 130 ihrer 600
Baeckereicafés, eventuell aber auch alle
Filialen, damit auszustatten.

http://www.panerabread.com/
 

23. -----------------------------------------

Wenn man seine Webseiten fuer
Suchmaschinen optimieren will, ist der
wichtigste Arbeitschritt die Auswahl
geeigneter Schluesselwoerter. In einem
frueheren Artikel habe ich beschrieben,
worauf man dabei achten sollte, wie man
neue Schluesselwoerter finden und
feststellen kann, welche davon geeignet sind:
"Wie man geeignete Schluesselwoerter fuer
seine Webseiten finden kann".

http://www.abseits.de/suchwoerterfinden.htm

Walter Robert hat auf seiner Website
KwMap.com ein neues, nuetzliches Tool
online gestellt, welches erlaubt, neue
Schluesselwoerter zu finden. Im Hintergrund
steht eine grosse Datenbank mit
Schluesselwoertern und ihren Beziehungen.
Wenn man einen Suchbegriff eingibt,
werden zwei Achsen angezeigt. Eine Achse
enthaelt vom Suchbegriff abweichende
Schluesselwoerter, mit denen eine
Beziehung bestehen koennte. Die zweite
Achse enthaelt aehnliche Schluesselwoerter.

Per Anmeldung kann man seine eigene
Website in die Datenbank mit aufnehmen
lassen. Erforderlich ist dafuer ein Link zu
KwMap.com. Wenn Besucher diesen Link
anklicken, wird ihnen eine personalisierte
Keyword Map angezeigt.

Einfach mal ausprobieren: KwMap.com -
browse the Keyword Map of
www.abseits.de.

http://www.kwmap.com/?dom=www.abseits.de
 

24. -----------------------------------------
 

Im Restaurant Puccini & Pinetti in San
Francisco koennen Kinder an einem
einstuendigen Tischmanieren-Kurs
teilnehmen. Der einstuendige Kurs kostet
mit Essen 25 Dollar. (via Restaurant
Marketing, Ausgabe August 2003).

http://www.pucciniandpinetti.com/paptabl/index.html

Dieses Restaurant, welches zur Kimpton
Hotel & Restaurant Goup

http://www.kimptongroup.com/

mit einer Vielzahl weiterer interessanter
Konzepte gehoert, gilt als eines der
kinderfreundlichsten in San Francisco.
Angeboten werden neben den
Tischmanierenkursen
Kindermenues
Kinder koennen ihre eigene Pizza kreieren
kostenloser Fuehrer fuer die Eltern mit
Hinweisen auf Aktivitaeten fuer Kinder
Malbuecher und Spiele mit versteckten
Bildern
Kindergeburtstage und -feiern

Mehr ueber die Zielgruppe Kinder und
Jugendliche.
http://www.abseits.de/marketingkinder.htm
 

25. -----------------------------------------

Trendsetters.com verweist in der
kostenpflichtigen Studie "Trendscape 2004"
als heisseste Trends fuer das naechste Jahr
(soweit fuer das Gastgewerbe von
Bedeutung):
die Expansion von Design-Hotels in nicht-
traditionelle Maerkten,
einen rasanten Mehrverbrauch von scharfen
Gewuerzen, insbesondere Variationen von
Pfeffer-Produkten, in den USA wohl dem
starken Anstieg der ethnischen Gruppe der
Latinos geschuldet,
eine wachsende Nachfrage nach organischen
Lebensmitteln.
eine wachsende Bedeutung des Segments
Fast Casual, also von Schnellrestaurants.

http://www.trendsetters.com/
 

26. -----------------------------------------

Von dem Historiker Dr. Hans Ottomeyer von
den Staatlichen Museen Kassel stammt eine
"Kleine Kulturgeschichte der Suppe".

http://www.g26.ch/texte_ursuppe.html
 

27. -----------------------------------------

Cornelia Erler-Uebel hat mir ihrer Website
ausflugsrouten.de einen interessantes
Marketing-Tool fuer gastronomische
Betriebe (zur Zeit noch auf Schleswig-
Holstein begrenzt) online gestellt.
Gastronomische Betriebe werden
eingebunden in Ausflugsrouten, z.B. nennt
der Gastronom Ausflugsziele in seiner
Naehe und Ausflugsroute.de bindet ihn in
Ausflugsrouten zu diesen Zielen mit ein.
ueber diese Website koennen Gastronomen
auch Kontakt finden zu Kollegen und sich zu
Kooperationen anregen lassen.

Aus der Sicht derjenigen, die sich zu
Ausfluegen anregen lassen moechten, faellt
lobenswerterweise die Moeglichkeit ins
Auge, Ausflugsrouten nach Zielgruppen oder
nach der Art des Kultur-Angebots oder der
bevorzugten Freizeitbeschaeftigung entlang
der Route auszuwaehlen.

ueber den Nutzwert des Projekts fuer
Touristen und Tourismusorganisationen,
Staedtemarketing, Fremdenverkehrsbueros
etc. informiert: Bedeutung ausflugsrouten.de
(PDF, 102 KB). Cleveren Destination
Managern wuerde ich eine Kooperation
nahelegen, um das Projekt auf ihre Region
auszuweiten.

http://www.ausflugsrouten.de/
http://www.ausflugsrouten.de/www/html/presse/bedeutung_ar.pdf

28. ------------------------------------------

Den "Bierpapst" Conrad Seidl treffe ich
voraussichtlich in der kommenden Woche
zweimal kurz. Zum einen auf der Brau in
Nuernberg, aber auch auf einer Feier der
Bammberger Maelzerei Weyermann.
Wenn Sie schon immer mal eine Frage an
den "Bierpapst" stellen wollten, einfach her
damit.

http://www.bierkultur.at/

-------------------------

Abseits.de hatte im Monat Oktober 2003
ueber 218.000 page views und ueber 61.000
user visits.

Wenn Sie Geld fuer Online-Werbung uebrig
haben, ist es hier gut angelegt.

Wenn Sie diesen Newsletter an Freunde und
Bekannte weiterleiten
und ihn empfehlen wuerden, waere ich
dankbar.

Mit freundlichem Gruss

Gerhard Schoolmann
http://www.abseits.de/