Abseits.de-->
Gastronomie-->
Gastronomie Newsletter-->
Newsletter 9/2003

Guten Tag,

Wenn Sie Ihre Dienstleistung oder Ihre Website in diesem
Newsletter vorstellen moechten, einfach her damit.
Genauso offen sind wir fuer redaktionelle Beitraege,
Kommentare, Meinungen oder Anzeigen. Inserate, die
unsere Abonennten interessieren duerften, sind
kostenlos, umgekehrt zahlen wir
auch keine Honorare fuer Beitraege.

Auf vielfachen Wunsch gibt es nunmehr ein
Inhaltsverzeichnis:

1. Markenloyalitaet in der Hotellerie
2. Erste Oesterreichische Barschule
3. Deutschland sucht den Barstar
4. Designer-Moebel im Café testen
5. Auswirkungen von SARS auf das Gastgewerbe in
Singapur
6. Mit Waermestrahlern die Zeit der Aussengastronomie
verlaengern
7. Hard Rock Cafe in Koeln
8. "Trofana Tyrol Wirtshaus & Erlebnisdorf"
9. Studium zum Hotelmanager an der Internationalen
Fachhochschule Bad Honnef
10. Zukunftsletter
11. Management & Service School Gera
12. Kochbuch "Stylish India. 144 schnelle Rezepte aus der
indischen Kueche"
13. Wintergaerten: GLAStronomie GmbH
14. Booktable
15. gmbh-office.de
16. Buecher fuer Existengruender im Gastgewerbe
17. Fotogalerie Design-Hotels
18. Wolfram Siebeck: Archiv der Zeit frei zugaenglich
19. Krombacher beteiligt sich an der Miller Brands
Germany GmbH
20. Trendsetters
21. Umsatzrueckgaenge im deutschen Gastgewerbe
22. Lehr- und Arbeitsbuch "Rechnungswesen / Controlling
in Hotellerie und Gastronomie"
23. Fachbuch-Neuerscheinungen
24. Blind Dates
25. Brauerei Schlegel wiedergegruendet
26. Bier-Aktien-Studie
27. Gastgewerbe-Magazin-Index
28. Weinwirtschaft-Datenbank
29. Hip Hotels USA
30. "Wo Deutschland am besten schmeckt"
31. Catering-Service "Lifestyle for You!"
32. Fruchtige Alkopops aus Willisau
33. "So viel ihr wollt. Gefillte Fisch, Pastrami und eine
ungewoehnliche Familie"

1. -----------------------------------------

Am 7. Mai ist die Dissertation von Dr. Axel Gruner, den
Abseits.de-Leser bereits von Beitraegen kennen, mit dem
Titel "Markenloyalitaet in der Hotellerie" im Verlag Dr.
Kovac erschienen (ISBN 3-8300-0990-9). Sie wird in
einigen Tagen auch bei unserem Partner Amazon.de
erhaeltlich sein. Vorab hat Dr. Axel Gruner einige
Informationen ueber sein Werk (PDF) zusammengestellt:
- Stimmen zum Buch
- Inhaltsverzeichnis
- Wichtige Ergebnisse

http://www.abseits.de/Diskgru.pdf

Ich werde das Buch demnaechst besprechen,
veroeffentliche aber gerne auch weitere Kommentare und
Rezensionen.

Seit dem 1. April setzt Dr. Axel Gruner seine theoretischen
Erkenntnisse als Direktor des Hotels Oceano auf Teneriffa
um.

http://www.oceano.de/

2. ------------------------------

Von Werner Goetzl vom "Steinwaldhaus" in Erbendorf (zwischen Bayreuth und Weiden) wurden wir auf die 1.
oesterreichische Barschule aufmerksam gemacht. Er
lernte den Chef dieser Schule, Herrn Christian Ebert, bei
einem Seminar der Tourismus Akademie Ostbayern
kennen und schaetzen. Dort gab es einen Aufbaukurs
zum Showmixer, der, so schreibt er uns, "wirklich super"
war. Dieser Kurs werde wohl wiederholt werden, denn der
Zuspruch war sehr gut.

Die 1. oesterreichische Barschule wurde 1996 gegruendet
und dient zur Aus- und Weiterbildung von Barkeepern und
Barkeeperinnen. Angeboten werden in Oesterreich:
Kurse fuer klassische Bartender (Wien, Salzburg, Graz)
Kurse im Showbarkeeping (Wien, Salzburg, St. Poelten
und Graz)
Ausbildung von Einsteigern, bereits Beschaeftigten aus
der Gastronomie und Lokalbesitzern bzw. Jung-
Barbetreibern
oesterreichweiter Unterricht an Schulen (Tourismus,
Hotellerie, HBLA`s)
Beratung von neuen Barbesitzern bzw. Gastronomen
Spezialschulungen vor Ort (Cocktailbars, Hotelbars,
Ferienclubs weltweit, Showbars, Lokale,
Spirituosenfirmen, etc.)
"Rent a Barkeeper" - Vermittlung von Show- barkeeper
oder Barkeeper fuer Caterings, Werbeveranstaltungen,
Events, Messen, im Rahmen von Baellen etc.,fuer jede
Groessenordnungen moeglich.

Seit Gruendung 1996 wurden ueber 8.000 Kursteilnehmer
im In- und Ausland ausgebildet, Jungunternehmer
beraten, Konzepte erstellt und Beschaeftigte vor Ort in
Hotels, Bars, Discotheken, Ferienclubs, etc. geschult.
Christian Ebert, Jahrgang 1969, war im In- und Ausland
als Barkeeper und Barchef (Deutschland, Aegypten,
oesterreich, Grossbritannien) beschaeftigt und bildete
bereits in seiner aktiven Zeit als Barchef einige neue
Klassische- sowie Showbarkeeper aus. Er sei, so Werner Goetzl,
auch ein Virtuose in Flair Bartending, also im
Jonglieren mit Flaschen und Barzubehoer.

http://www.barschule.at/
http://www.tourismusakademie-ostbayern.de/

Das "Steinwaldhaus" in Erbendorf hat ein Drehlokal,
das in seiner Art einmalig ist, zumindest kenne ich,
mal abgesehen von Turmrestaurants, kein anderes.
Wir haben Werner Goetzl danach befragt.
Er schreibt uns: "Nachdem unser Hotel landschaftlich
so liegt, dass man einen 180 Grad Rundblick hat,
waren und sind unsere Fensterplaetze heissbegehrt.
Als wir ein neues Gastzimmer planten, stand diese Praemisse
im Vordergrund. So entstand die zunaechst simple Idee
einer Drehlokals. Erst in der eigentlichen Planungsphase
ergaben sich immense Schwierigkeiten, die wir nur
deshalb loesen konnten, nachdem mein Vater Maschinenbaumeister
ist und ich selbst im ersten Beruf vom Bau komme.
Zwar haetten wir uns damals, also 1987, so manche Ueberlegungen
ersparen koennen, wenn wir die ganze Sache einer Buehnenbaufirma
uebertragen haetten, aber der Preis waere dann ein vielfacher
gewesen (und deshalb dann nicht zu realisieren) und ob es so gelungen
waere, lasse ich dahingestellt. Seit 1987 dreht sich unser nun unser
"Drehlokal" und ist immer noch Anziehungspunkt für unsere Gaeste."

http://www.steinwaldhaus.de/

3. -------------------------------------------

Wettbewerb "Deutschland sucht den Bar-Star".
Leaders Club foerdert Professionals und Beginners in
einer deutschlandweiten Aktion

Die Barszene boomt. Neben den klassischen Hotelbars
dominieren schick gestylte Trendbars mit Szenepublikum
das Nachtleben deutscher Staedte. Der Star dieser neuen
Barkultur ist der Barkeeper. Doch obwohl der Arbeitsplatz
hinter dem Tresen interessant, vielseiteig und auch fuer
Quereinsteiger geeignet ist, fehlt es an gut ausgebildetem
Nachwuchs. Diesem Misstand will der Leaders Club, die
Vereinigung junger innovativer Gastronomen und deren
Industriepartner, abhelfen. Als Eintrittskarte in die Welt der
Mixkuenstler fuehrt der Leaders Club im Juni 2003 in acht
Staedten den Wettbewerb "Deutschland sucht den Bar-
Star" durch.

Trendige Bars und Restaurants sind die Austragungsorte
der Vorentscheidungen im Juni. Den Anfang machen vom
13. bis 17. Juni die Contests in Frankfurt (Living XXL),
Muenchen (Green Room Bar im Tijuana Café), Esslingen
(Julep’s), Wuerzburg (Louisiana Country) und Dortmund
(Road Stop), gefolgt von Troisdorf/Spich (Poco Loco),
Hannover (Sausalitos) und Berlin (Joe Pe?a’s) vom 21. bis
23. Juni. Das Finale findet am 4. Juli im CentrO
Oberhausen statt. Die Betreiber sind selbst Leaders Club
Mitglieder und unterstuetzen ebenso wie die Sponsoren -
Diageo mit "Smirnoff Vodka", Apollinaris & Schweppes mit
ihrer Getraenkemarke "Orangina" sowie Niehoffs
Vaihinger - die Aktion.

Der Wettbewerb, dem ein mehrstuendiges Training
vorangeht, findet in den Kategorien "Beginners" und
"Professionals" statt. Die Beginners starten bereits am
Vormittag mit den Grundlagen im Cocktailmixen unter
Anleitung von Barkeeper und Showmixer Emir Corbo.
Zum Flairtending - dem spektakulaeren Werfen von
Eiswuerfeln, Flaschen und Shakern - kommen am
Nachmittag die Professionals und ein zweiter Trainer
dazu. Wem es am Abend gelingt, sich mit dem neu
erworbenen Koennen und seinem persoenlichen Stil
gegen die Mitbewerber durchzusetzten, qualifiziert sich
fuer das Finale am 4. Juli 2003 im CentrO Oberhausen.
Dem Sieger in der jeweiligen Kategorie winkt der Titel
"Bar-Star" und ein Wochenende in Hamburg mit Praktikum
bei den praemierten Barkeepern Uwe Christiansen in der
"Bar Christiansen`s" oder bei Marc Ciunis in "Cìu-Die Bar".

Im Vorjahr lief die Nachwuchsaktion in der Kategorie
"Beginners" mit grossem Erfolg: Gleich mehrere junge
Talente bekamen Jobs als Barkeeper angeboten. In
diesem Jahr wurde die Aktion um die Kategorie
"Professionals" erweitert. Leaders Club Praesident
Thomas Hirschberger sieht die "Bar-Star"-Aktion ganz auf
der Linie der Vereinigung, die sich die Foerderung von
Nachwuchs, Kreativitaet und Professionalitaet als Ziele
gesetzt hat. "Barkeeper ist einer der interessantesten
Berufe in unserer Branche, fuer den es noch reichlich
Bedarf an gut ausgebildeten Fachkraeften gibt. Wir wollen
mit unserer Aktion junge Leute animieren, mehr ueber den
Arbeitsbereich zu erfahren und sich Grundlagen
anzueignen. Gleichzeitig geben wir den Professionals die
Moeglichkeit zur Fortbildung. Fuer den Sieger kann sich
der Contest als Sprungbrett zur Barkeeper-Elite erweisen".

Insgesamt 62 Gastronomen und ihre Industriepartner
haben sich im Leaders Club Deutschland
zusammengefunden. Gemeinsam fuehren sie
Nachwuchsaktionen durch, verleihen den "Leaders Club
Award" fuer die innovativsten Gastronomiekonzepte und
foerdern das Networking auf europaeischer Ebene.

Weitere Informationen zum Wettbewerb "Deutschland
sucht den Bar-Star" sind im Koordinationsbuero des
Leaders Club zu erhalten. Leaders Club Deutschland, Tel.
069 - 13379855, Fax 069 - 13379957, Email:
info@leadersclub.de. (Quelle: Pressemitteilung des
Leaders Club).

http://www.leadersclub.de/

4. -------------------------

In Wien kann man Designermoebel als Café-Gast
dauertesten, bevor man sich zum Kauf entschliesst: "das
moebel". "Fuer die AusstellerInnen bietet dieser Ort auch
die Moeglichkeit ihre Stuecke einem sehr praxisnahen
Test zu unterziehen, wie gut die Moebel dem Gebrauch
standhalten (1 Monat Kaffeehaus entspricht ca. 1 Jahr
Heimanwendung) und wie das Publikum darauf reagiert.

http://www.dasmoebel.at/

Dieses Konzept ist nicht ganz neu, wenn auch perfekt
inszeniert und organisiert (soweit man das online
beurteilen kann). Ein weiteres Beispiel: "kunst design &
kneipe, Karsee im Allgaeu", beschrieben im Gastronomie
Report.

http://www.gastronomie-report.de/themen/konzepte/konzep46.htm

Zu solchen Konzepten, ueber die gastronomischen
Kernleistungen hinaus, weitere Ansatzpunkte zur
Erzielung von Erloesen zu eroeffnen, siehe auch unseren
Beitrag: "Erloese im Gastgewerbe: Erloesquellen und
Preispolitik".

http://www.abseits.de/erloese.htm

5. -------------------------

Das Severe Acute Respiratory Syndrome wirkt sich auf die
Gastronomie in Singapur katastrophal aus: "Restaurants:
The worst days ever", berichten By Ginnie Teo and Lim
Jing Hui in der Straits Times vom 11. April 2003.

http://straitstimes.asia1.com.sg/storyprintfriendly/0,1887,182495,00.html?

6. -------------------------

Der Frage, welchen Waermestrahler man z.B. fuer die
Aussengastronomie einsetzen sollte, widmet sich der
Bundesverband der deutschen Gas- und
Wasserwirtschaft: "Freiluftsaison verlaengern - Umsatz
steigern".

http://www.bundesverband-gas-und-wasser.de/bgw/presse/strahler.htm

7. -------------------------

Der Koelner Stadt-Anzeiger berichtet am 14. April 2003,
Ende April eroeffne in Koeln die dritte deutsche Filiale des
"Hard Rock Café": "20 Koeche und ein Glitzer-Top von
Madonna".

http://www.ksta.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1050236226914&openMenu=992279212917&calledPageId=992279212917&listid=994347600516

Dass in den Hard Rock Cafés weltweit die selbe Musik
gespielt wird, ohne Ruecksicht auf die lokale Zeit und
zentral eingespeist, habe ich nicht gewusst.

"Hardrock Cafe" ist ein "maennliches" Konzept rund um
Hardrock. Der Verkauf von Werbemitteln wie T-Shirts
(auch online) spielt eine grosse Rolle. Das seit 30 Jahren
mehr oder weniger erfolgreiche Konzept hat stark
diversifiziert, auch in Hard Rock Hotels & Casinos und vier
Clubs, mit 110 Filialen weltweit, z.B. den Hard Rock Café
Club in Winterthur / Schweiz

http://www.club-hard-rock-cafe.ch/

und JBs Hard Rock Café World.

http://www.hrcworld.de/d.htm
 

Mehr ueber "Themen-Restaurants".
http://www.abseits.de/themen_restaurants.htm

8. -------------------------

eTourism e.V. hat ein interessantes Tiroler Projekt
abgewickelt. Das "Trofana Tyrol Wirtshaus & Erlebnisdorf"
ist viel mehr als eine Rast-Station direkt an der Autobahn.
In diesem Haus wird viel Tradition und Gastlichkeit mit
neuen und innovativen Technologien kombiniert (Quelle:
Newsletter von eTourism.at).

http://www.etourism.at/
http://www.etourism.at/trofanatyrol.html

9. -------------------------

Seit 2002 engagiert sich der Gerolsteiner Brunnen fuer
den Branchennachwuchs und vergibt Stipendien fuer ein
Studium zum Hotelmanager an der Internationalen
Fachhochschule Bad Honnef. Die Stipendiaten verbringen
innerhalb ihres vierjaehrigen Studiums ein Jahr an einer
Partneruniversitaet in England, Australien oder Amerika
und absolvieren mehrmonatige Praktika. Die praxisnahe
Ausbildung muendet im Doppelabschluss als
Diplombetriebswirt (FH) und im international anerkannten
"Bachelor".

"Der Bedarf an qualifiziertem Nachwuchs fuer
Gastronomie und Hotellerie ist hoch. Als fuehrender
Mineralbrunnen bietet Gerolsteiner jungen Menschen die
Moeglichkeit, einen chancenreichen Beruf zu ergreifen",
so Ernst-Georg Hahn, Key Account Manager
Gastronomie, Gerolsteiner Brunnen.

Voraussetzungen fuer das Studium sind unter anderem
Abitur oder Fachhochschulreife und gute
Englischkenntnisse. Interessenten koennen sich bis zum
30. Juni beim Gerolsteiner Brunnen bewerben.
Ansprechpartner ist Ernst-Georg Hahn, Key Account
Manager Gastronomie. Kontakt: Gerolsteiner Brunnen
GmbH & Co., Vulkanring, 54567 Gerolstein, Tel:
06591/14-535, E-Mail: ernst-
georg.hahn@gerolsteiner.com. (Quelle: Pressemitteilung
der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co.).

http://www.gerolsteiner.de/
http://www.fh-bad-honnef.de/

10. -------------------------

Ueber das Bier "1396" der Koelner Brauerei Gaffel hatten
wir am 10. November 2003 berichtet. Jetzt hat der
"Zukunftsletter" des Verlages fuer die Deutsche Wirtschaft
AG (Chefredakteur: Matthias Horx) dieses Bier entdeckt
und bezeichnet die Marketingaktionen dafuer als Beispiel
fuer ein "Trendprodukt Regionales: Local-
Conaisseurship".

http://www.1396bier.de/
http://www.abseits.de/weblog/2002_11_01_archiv.html#84306768
http://www.zukunftsletter.de/

Lesenswert auf der Website des Zukunftsletter ist auch ein
kurzer Artikel von Matthias Horx ueber "Neue
Heimeligkeit".

http://www.zukunftsletter.de/aktuell/aktuell01.html

11. -------------------------

Im Rahmen ihrer umfassenden Qualitaetsoffensive hat die
Dorint AG in den vergangenen Jahren nicht nur viel in ihre
Produkte, sondern auch viel in die Schulung und
Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investiert. Massgeblichen
Anteil an dieser Entwicklung hat die Management &
Service School Gera. Seit der Gruendung vor zwei Jahren
wurden hier rund 1.200 Dorint Mitarbeiter, das heisst etwa
jeder sechste, in internen Weiterbildungsprogrammen
geschult. Das Seminarspektrum reicht dabei von
Weinschulungen, ueber Sommelierausbildungen bis zur
Weiterbildung zum Hotel- und Abteilungsleitertrainer.
Aufgrund des grossen Erfolges soll das Angebot der
Management & Service School kuenftig auch anderen
Unternehmen zur Verfuegung gestellt werden.

Grundlage ist eine Kooperation des Dorint Gera mit der
Industrie- und Handelskammer Ostthueringen zu Gera
sowie der KIM Training & Consulting Hagen. Unter dem
Titel "Fit for Business" wird zukuenftig ein umfangreiches
Weiterbildungsprogramm praesentiert. "Zahlreiche
Spezialisten aus dem In- und Ausland werden im
Trainingszentrum Gera Seminare und Vortraege zu
aktuellen Management- und Servicethemen anbieten",
berichtet Dorint Area Manager und Direktor des Dorint
Gera Joerg Tempel. "Dabei legen wir besonders viel Wert
auf die Verknuepfung von Praxis und Wissenschaft. Die
Referenten kommen sowohl von Universitaeten als auch
aus der Praxis."

Vorgesehen sei auch, mit einer Universitaet oder
Fachhochschule sowie mit bekannten Persoenlichkeiten
einen Beirat fuer die Management & Service School Gera
zu gruenden. Zudem werde eine enge Zusammenarbeit
mit dem Deutschen Hotel- und Gaststaettenverband
(DEHOGA) angestrebt.

Die Zielgruppe der Management & Service School sind
karrierebewusste Mitarbeiter von
Dienstleistungsunternehmen, die sich auf
Aufgabenstellungen im mittleren beziehungsweise im Top-
Management vorbereiten oder diese Positionen bereits
besetzen. Gedacht ist an Hotel- und
Dienstleistungsunternehmen in ganz Deutschland und
Europa. Wobei der Schwerpunkt auf Deutschland, im
Besonderen auf die ostdeutschen Bundeslaender, sowie
auf den osteuropaeischen EU-Beitrittslaendern, wie zum
Beispiel Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei, baltische
Staaten und anderen liegt. "Gerade in diesen Laendern
sehen wir ein sehr grosses Potenzial fuer unsere
Seminare und Veranstaltungen", sagt Joerg Tempel.

Bei Bedarf will die Management & Service School auch
massgeschneiderte Weiterbildungsangebote fuer einzelne
Firmen anbieten. Wichtigste Zielgruppe bleibt aber die
Dorint AG und die Integration der Weiterbildungsinhalte in
deren Schulungsplan. "Diese Aktivitaeten koennen sicher
auch im Rahmen der Kooperation mit Accor von Interesse
sein", ist sich Tempel sicher. Schwerpunktthemen der
Geraer School sollen die Bereiche
Dienstleistungsorientierung und Servicemanagement sein.
Der offizielle Startschuss fuer die "Fit for Business"-
Weiterbildungsangebote faellt am 15. April 2003 in Gera.
Die ersten Seminare beginnen im Mai. Unter dem Titel
"Fuehrung in emotionalen Maerkten/ Treffen Sie die
Zukunft schon heute" wird Tourismusexperte und Dozent
fuer Unternehmensfuehrung, Beat Krippendorf, ueber das
veraenderte Konsumverhalten und die Auswirkungen auf
die Mitarbeiterfuehrung informieren, berichtet Ferdinand
Balke, Geschaeftsfuehrer von KIM Training & Consulting
Hagen. (Quelle: Pressemitteilung der Dorint AG).

http://www.dorint.de/

12. -------------------------

Die indische Kueche gehoert zu den beliebtesten der
Welt, gilt aber als aufwendig und kompliziert – unendliche
Zutaten- und Utensilienlisten, epische Zubereitungszeiten.
Das im Februar erschienene Kochbuch "Stylish India. 144
schnelle Rezepte aus der indischen Kueche" von Monisha
Bharadwaj zeigt, wie man die raffiniertesten Rezepte aus
Indiens traditioneller sowie moderner Kueche schnell und
einfach zubereiten kann. Uebersichtliche Aufstellungen
nennen alle Zutaten, die man problemlos lagern oder
zubereiten kann, sowie diejenigen, die unbedingt frisch
eingekauft werden sollten. Die Rezepte, immer mit
Angaben der Zubereitungszeiten, sind in zwoelf praktische
Kapitel gegliedert, die jeweils den wichtigsten Teilen oder
Speisefolgen eines klassischen indischen Menues
gewidmet sind.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3899101944/200431

13. -------------------------

Die GLAStronomie GmbH in Aldenhoven entwickelt
individuelle Komplettloesungen zur ganzjaehrigen
Nutzung von Biergaerten und Aussenterrassen. Die
angebotene Loesung besteht nicht in einem
konventionellen Wintergarten sondern in der Realisierung
eines Glashauses, angelehnt an die Erfahrungen und
Gegebenheiten die aus dem Gewaechshausbau kommen.
Sie verlaengert die Nutzung der Freiluftgastronomie in
Biergaerten und Aussenterrassen von vielleicht 60 Tagen
imi Jahr auf 365 Tage.

http://www.glastronomie.de/

14. -------------------------

Mit rund 50 Restaurants ist Deutschlands erstes Online-
Restaurant-Reservierungssystem in Hamburg gestartet.
So nutzen die 15 norddeutschen Block House
Restaurants, die 18 Betriebe der Gastro Consulting
GmbH, Gourmet-Restaurants wie das Rive, Le Canard
und das Apples im Park Hyatt Hotel Hamburg das Online-
Restaurant-Reservierungssystem. Der Internetuser findet
in der Buchungsmaschine derzeit Restaurants in
Hamburg, Kiel, Luebeck, Hannover und Duisburg.

Diese "Echtzeit-Reservierung" der Restaurants funktioniert
nach dem Vorbild der grossen Hotel-Buchungsmaschinen
und kann sowohl von Restaurants als auch von Hotel-
Restaurants genutzt werden:
Der Internetuser fragt dabei zum gewuenschten Termin
seine Platzanzahl ab und bekommt direkt angezeigt, ob
das Restaurant ueber entsprechende Kapazitaeten
verfuegt.
Diese koennen dann direkt und verbindlich vom Gast,
unter Angabe seines Namens, der Telefonnummer und
seiner E-Mail Adresse, gebucht werden.
Um dem Gast und auch dem Gastronom
Planungssicherheit zu geben, erhaelt der reservierende
Internetuser eine E-Mail vom System, die er
gegenbestaetigten muss. Erst danach ist die Reservierung
fuer beide Seiten verbindlich.
Innerhalb weniger Wochen wurden die ersten Restaurants
an das System angeschlossen und die Betriebsleiter auf
das Buchungssystem geschult. "Wir haben schon vor
ueber einem Jahr daran gedacht, die in den USA schon
laenger erfolgreichen Online-Restaurant-
Reservierungssysteme fuer unsere zahlreichen
Restaurantbetriebe zu nutzen. Leider gab es bisher keinen
Anbieter in Europa, der unsere Wuensche umsetzen
konnte", sagte Kathrin Beulshausen, PR &
Marketingleiterin der Gastro Consulting Gruppe. "Mit
BookaTable.de koennen wir nun unseren
Restaurantbetrieben neue Vertriebskanaele erschliessen
und die Arbeitsablaeufe vereinfachen."

Mit BookaTable.de ist nicht nur die Online Reservierung
moeglich, sondern der Gastronom bekommt gleichzeitig
ein virtuelles Reservierungsbuch mitgeliefert, in dem jede
Internetreservierung automatisch eingetragen wird und
ueber das er sein komplettes Restaurant verwalten kann.
"Das Statistiktool von BookaTable.de wird uns wichtige
Informationen ueber das Buchungsverhalten unserer
Gaeste liefern", erlaeutert Stephan von Buelow, Vorstand
der Block House Restaurantbetriebe AG, die betrieblichen
Vorteile des neuen Buchungssystems.

Neben der Reservierung ueber das Portal
www.bookatable.de wurde das Buchungssystem auch in
die Internetseiten der teilnehmenden Restaurants
implementiert. Der Gastronom pflegt nur einmal die
Datenbank und bekommt dafuer zahlreiche
Vertriebskanaele im Internet zur Verfuegung gestellt.
Gerade in Zeiten ruecklaeufiger Umsaetze wird eine
sinnvolle Vermarktung auch fuer kleinere Restaurants
immer wichtiger. Zusaetzlich ist der Gastronom 24
Stunden ueber das System erreichbar und die
Kommunikation mit dem Gast ist nicht mehr auf die
oeffnungszeiten oder einen Anrufbeantworter
beschraenkt.

Auch fuer Hotels und Hotelgruppen bietet das Online-
Restaurant-Reservierungssystem eine neue Moeglichkeit
der Vermarktung Ihrer Hotel-Restaurants. Dort ist der
Umgang mit dem Medium schon wesentlich gelaeufiger
und ermoeglicht der Rezeption oder
Reservierungszentrale die Verwaltung der Restaurants
einfach und unkompliziert, auch wenn der Restaurantleiter
einmal nicht vor Ort ist.

Die Kosten fuer www.bookatable.de sind fuer die
Restaurants und Hotels auch ueberaus erschwinglich und
orientieren sich am Limit der Gastronomie. So wird
eine einmalige Einrichtungspauschale von Euro 225,00
erhoben.
Die monatlichen Gebuehren liegen bei Euro 15,00 und
einer Transaktionsgebuehr von Euro 1,50 pro generierter
Buchung ueber das Systeminklusive des virtuellen
Reservierungsbuchs und zahlreicher anderer Tools.
Damit ist www.bookatable.de
guenstiger als mancher Eintrag in ein Offline Verzeichnis.
Es wird lediglich ein Internetzugang benoetigt.

"Die Nachfrage nach unserem System ist enorm und wir
planen bis Ende des Jahres in allen wichtigen Metropolen
mit unserem Online-Restaurant-Reservierungssystem
vertreten zu sein" berichtet Stefan Brehm,
Geschaeftsfuehrer der Hotel1 Unity Online GmbH."Auch
Gespraeche mit grossen Portalbetreibern ueber den
Einsatz von www.bookatable.de laufen schon. Wir wollen
unseren Kunden eine Vielzahl neuer Vertriebswege im
Internet erschliessen und die Anfragen von Gastronomen
reichen schon bis ueber die Grenzen von Deutschland
hinaus."

Informationen zum System erhalten Gastronomen und
Hoteliers ueber www.bookatable.de oder ueber Telefon
040 / 41 34 33 41. (Quelle: Pressemitteilung von
Booktable.de).

http://www.bookatable.de/

15. -------------------------

Viele gastronomische Betriebe werden in der Rechtsform
einer Gesellschaft mit beschraenkter Haftung gefuehrt.
Der Haufe-Verlag hat das Portal Gmbh-office.de speziell
fuer GmbH-Geschaeftsfuehrer online gestellt. Sie bietet
neben Verlagswerbung eine Vielzahl nuetzlicher Inhalte
wie Mustertexte (Geschaeftsfuehrervertraege,
Gesellschafterbeschluesse, Musterschreiben rund um die
GmbH, Vorlagen, Checklisten, Personalvertraege), einen
Newsletter und Nachrichten. Das Portal kann vier Wochen
lang unentgeltlich getestet werden.

http://www.gmbh-office.de/

16. -------------------------

Leider gibt es kein einzig wirklich empfehlenswertes
deutschsprachiges Buch fuer Existenzgruender im
Gastgewerbe. Das englischsprachige Buch "Your New
Restaurant" von Vincent Mischitelli (Paperback - Februar
2000) hingegen liegt sogar universitaeren Seminaren in
den USA zu grunde, z.B. "Food Service Management I" im
Rahmen der Ausbildung zum Bachelors Degree in
Hotel/Restaurant/Food Service Mangement der Breyer
State University.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/1580621937/ref=nosim/200431
http://www.breyerstate.com/bus205.htm

Auf deutsch kommt mit Abstrichen noch das Lehrbuch
"Tourismusbetriebswirtschaft, Bd.1,
Unternehmensgruendung im Tourismus" von Harald
Dettmer (Hrsg.) in Frage. Das Autorenteam setzt sich aus
Tourismusexperten aus Deutschland, oesterreich und der
Schweiz zusammen: Prof. Dr. Harald Dettmer, Dipl.-
Betriebsw. Thomas Hausmann (beide FH Stralsund),
Univ.-Prof. Dr. Claude Kaspar (Universitaet St. Gallen, TU
Dresden), Dr. Werner Oppitz M.A. (FH-Studiengang am
MODUL Wien, Universitaetslektor und
Tourismuskonsulent) sowie Werner L. Schneid
(Generalmanager und Tourismuskonsulent). Dieses
Lehrbuch bietet einen guten Ueberblick ueber die
Existenzgruendung im Tourismus, geht aber sowohl
regional (Deutschland sowie oesterreich und Schweiz) als
auch thematisch (incl. Hotels und Reisebueros) ueber die
Interessen eines Lesers hinaus, der sich fuer die
Gruendung eines gastronomischen Betriebes
(Restaurants) in Deutschland interessiert und bleibt bei
der Fuelle des Stoffes und der Funktion eines Lehrbuches
natuerlich an der Oberflaeche der Fragen, die
Existenzgruender konkret interessieren.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/370680543X/200431

17. -------------------------

Focus hat eine Foto-Galerie europaeischer Design-Hotels
online gestellt: "Schoenheit muss nicht teuer sein".
Vorgestellt werden:
Hotel Advokat, Muenchen.
Ku’Damm Hotel 101, Berlin.
Augarten Hotel, Graz.
La Bergère Hotel, Maastricht.
Hotel Birger Jarl, Stockholm.
Farol Design Hotel, Cascais/Lissabon.
Hotel ’t Sandt, Antwerpen.

http://focus.msn.de/PF1D/PF1DN/PF1DNA/pf1dna.htm?id=996

18. -------------------------

Heise meldet, dass die Wochenzeitung Zeit ihr gesamtes
Internet-Archiv mit allen Artikeln seit 1996 frei zugaenglich
geschaltet habe. Das freut auch den Gastronom, denn in
der "Zeit" hat unter anderem Wolfram Siebeck
regelmaessige Kolumnen veroeffentlicht, die wirklich
lesenwert sind. Eine Suche nach "Siebeck" bringt 1.472
Eintraege.

http://www.zeit.de/archiv/index

Wolfram Siebeck hat die Weinmessen in Strassburg
(Endverbraucher-Weinmesse der confederation national
des cavistes independant)

http://www.vigneron-independant.com/

und Duesseldorf (Fachbesuchermesse Pro Wein) besucht

http://www.prowein.de/

und darueber in der "Zeit" vom 16. April 2003 berichtet:
"Winzer im Jugendwahn".

http://www.zeit.de/2003/17/Siebeck_2fKolumne_17

19. -------------------------

Die Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH &
Co. KG aus Kreuztal-Krombach beteiligt sich mit Wirkung
vom 1. Mai 2003 an der Miller Brands Germany GmbH
aus Paderborn. Die Beteiligung der Krombacher Brauerei
belae uft sich auf 49,8 %. Die geschaeftsfuehrenden
Gesellschafter Peter Juergens und Andreas W. Herb
halten gleichberechtigt die restlichen Anteile der Miller
Brands Germany GmbH. Fuer die Krombacher Brauerei
bedeutet diese Beteiligung einen weiteren Schritt beim
Ausbau der eigenen Beteiligungs- und
Sortimentsstrategie. Im einzelnen sieht man in Krombach
die folgenden Vorteile:
Die Miller Brands Germany GmbH ist spezialisiert auf die
Vermarktung und den Vertrieb internationaler Premium
Marken und deckt mit seinem Produktportfolio das
Segment "Internationale Biere" sowie den Bereich
Szenegetraenke ab.
Die Beteiligung ermoeglicht einen Zugang zur
Discotheken- und Szenegastronomie von derzeit 6.000
Objekten, den die Krombacher Brauerei bislang nur
marktdurchschnittlich hatte.
Positive Impulse, was Distributionsaufbau und den
Abverkauf angeht, werden fuer Cab, das Bier-Cola-Misch-
Getraenk der Krombacher Brauerei erwartet. Aber auch
das klassische Krombacher Pils sowie die Sinalco-
Produktpalette des neuen Gastronomie-Vertriebspartners
aus Duisburg (Deutsche Sinalco Markengetraenke GmbH)
werden profitieren.

http://www.krombacher.de/
http://www.miller-online.de/
http://www.sinalco.de/

20. -------------------------

Trendsetters.com analysiert und prognostiziert zukuenftige
Entwicklungen, unter anderem auch bei Lebensmitteln,
z.B. einen Trend zu ethnischem Fast Food, zu Fast
Casual, also Restaurants mit schlichtem Design,
Bedienung oder Teilselbstbedienung und einem etwa
doppelt so hohen Preisen wie in Fast-Food-Restaurants,
oder zu Schinken und Eiern. Trendsetters.com wurde
1987 von Michael Tchong in San Francisco gegruendet.

http://www.trendsetters.com/

21. -------------------------

Der Umsatz des Gastgewerbes in Deutschland lag im
Februar 2003 nominal (in jeweiligen Preisen) 7,5% und
real (in konstanten Preisen) 8,4% niedriger als im Februar
2002. Dabei ist zu beruecksichtigen, dass die naerrischen
Tage - anders als im Vorjahr - zum Teil auch in den
Maerz hineinfielen. Wie das Statistische Bundesamt weiter
mitteilt, zeigen die Ergebnisse auch fuer den Februar 2003
- und damit im fuenften Monat in Folge - abnehmende
Umsaetze im Gastgewerbe. Die Umsaetze gingen seit
Oktober 2002 im Vorjahresvergleich nominal jeweils um
ueber 7% und real noch staerker zurueck. Nach Kalender-
und Saisonbereinigung der Daten (Berliner Verfahren 4 -
BV 4) wurde im Vergleich zum Januar 2003 nominal
genau soviel (0,0%) und real 0,2% mehr abgesetzt.

In den ersten beiden Monaten des Jahres 2003 setzten
die Unternehmen des Gastgewerbes nominal 7,9% und
real 9,0% weniger als im entsprechenden
Vorjahreszeitraum um.

In allen drei Branchen des Gastgewerbes gingen die
Umsaetze sowohl nominal als auch real gegenueber
Februar 2002 zurueck: Bei den Kantinen und Caterern
(nominal - 2,7%, real - 3,5%), wozu auch die Lieferanten
der Fluggesellschaften gehoeren, und im
Beherbergungsgewerbe sowie im Gaststaettengewerbe
jeweils im gleichen Umfang (nominal - 8,0%, real - 8,9%).

http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2003/p1520201.htm

22. -------------------------

Demnaechst erscheint das Lehr- und Arbeitsbuch
"Rechnungswesen / Controlling in Hotellerie und
Gastronomie", herausgegeben von Prod. Dr. H. Dettmer
und T. Hausmann. Es wendet sich an Nachwuchskraefte
und Praktiker in Hotellerie und Gastronomie
gleichermassen. Die dargestellten Lernbereiche sind
handlungsorientiert aufgebaut und entsprechen den
Lehrplaenen an Hotelfachschulen ergaenzt um einige
weiterfuehrende Informationen. Der Inhalt:
Leistungen gastgewerblicher Unternehmen sachgerecht
erfassen. Kosten und Erloese ermitteln und beeinflussen.
Leistungen von Hotellerie und Gastronomie
dokumentieren sowie systematisch auswerten.
Jedem Kapitel ist eine Situation vorangestellt;
die jeweilige Problemloesung und Lernerfolgssicherung
geschieht mithilfe von Informationen, authentischem
Material sowie anschliessenden Uebungsaufgaben.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3582049523/200431

23. -------------------------

Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Dettmer und Thomas
Hausmann erscheint im Juni 2003: "Organisations-
/Personalmanagement in Hotellerie und Gastronomie".

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3582049876/200431

Bereits erschienen ist eine aktualisierte Auflage von
"Wirtschaftslehre fuer Hotellerie und Gastronomie.
(Lernmaterialien)", herausgegeben von Prof. Dr. Harald
Dettmer. In der achten Auflage sind die Entwicklungen in
Wirtschaft, Politik und Gastgewerbe bis Ende 2002
eingearbeitet, z.B. Neuerungen im Schuld-, Handels- und
Gesellschaftsrecht sowie im Jugendschutz und im
Betriebsverfassungsgesetz. Neu aufgenommen bzw.
ausgewaehlt wurden z.B. Medien im Marketing,
Erlebnisgastronomie, Catering usw. Die durchgaengig
eingebauten Handlungsvorschlaege nehmen Bezug auf
die das Buch abrundenden Methodenseiten, welche den
Anforderungen des aktuellen Rahmenlehrplanes
entsprechen. Autoren sind neben dem Herausgeber S.
Dettmer und Dr. A. Gruner, von dem auch - zusammen mit
Prof. Dr. Chekitan Dev der Beitrag "Globale Marketing
Trends und ihre Auswirkungen auf die Hotellerie" auf
Abseits.de veroeffentlicht worden ist.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3582049612/200431
http://www.abseits.de/marketing_trends.htm

24. -------------------------

dine-time.de bietet seit dem 1. Maerz 2003 blind-dinner &
special events fuer Leute ab 28 Jahren. 3 Maenner und 3
Frauen treffen sich zum exquisiten Dinner, auf
spannenden Events oder bei interessanten Seminaren. Es
gibt Bueros in Mannheim und Heidelberg. Teilnehmende
Restaurants gibt es bereits im Rhein-Neckar Kreis,
Frankfurt am Main und Berlin. Ein spezielles Angebot ist
der gemeinsame Besuch der Unsicht-Bar. Mehr ueber
Blind-Date-Agenturen.

http://www.dine-time.de/
http://www.abseits.de/blind_dates.html

25. -------------------------

Dirk Link und Martin Zuenkeler aus Bochum versuchen,
die Biermarke "Schlegel" wiederzubeleben: "Schlegel: Ein
Kult-Bier kehrt zurueck". Gebraut und abgefuellt wird das
Bier in der Privatbrauerei Schwelm. Die Markenrechte
haben sie Ende August 2002 Brau und Brunnen
abgekauft. Das neue Schlegel-Bier soll es exklusiv in der
Gastronomie geben.

http://www.westfaelische-rundschau.de/wr/wr.westfalen.volltext.php?id=580644&zulieferer=wr&rubrik=Region&kategorie=REG&region=National&auftritt=WR

http://www.schwelmer.com/

Die 1850 von dem Franken J. J. Schlegel an der Essener
Chaussee gegruendete, 1889 in eine AG umgewandelte
Schlegel Brauerei AG in Bochum-Recklinghausen war
1956 mit 429.000 hl Ausstoss die achtgroesste
bundesdeutsche Brauerei. 1971 uebernahm die spaeter in
die Brau und Brunnen Gruppe eingegliederte Dortmunder
Union (Schultheiss) den Stammbetrieb. Er wurde 1980
stillgelegt. (Quelle: Pressemitteilung vom 2.9.2002 von
Martin Zuenkeler).

http://www.braulotse.de/Schlegel.htm

Zu einer Sammlung historischer Bierdeckel der Schlegel
Brauerei.

http://www.bierdeckelsammler.net/bier/schlegel.htm

Zur Geschichte der Brauerei Schlegel von Bochumer
Zeitpunkte online.

http://www.bochum.de/zeitpunkte/schlegel.htm
 

26. -------------------------

Die Fachzeitschrift "Deutsche Getraenke Wirtschaft" bringt
in ihrer Ausgabe April 2003 den zweiten Teil einer Bier-
Aktien-Studie "Hamburgs groesste Brauerei wird zum Ass
im Poker um den deutschen Biermarkt". Teil 1 erschien in
der Maerz-Ausgabe.

http://www.deutschegetraenkewirtschaft.de/3873369E9D9540C1929B261149AFB555_BDFDECF18938476094A7DF445CC14163.html
http://www.deutschegetraenkewirtschaft.de/

27. -------------------------

Die Branchenzeitschrift "Gastgewerbe Magazin" hat in
Zusammenarbeit mit der DAB bank und der Huber, Reuss
& Kollegen Vermoegensverwaltung GmbH in Muenchen
einen Gastgewerbe-Magazin-Index entwickelt. Er liefert
Daten ueber die wichtigsten boersennotierten Firmen der
Branche und soll sich als Stimmungsmesser fuer die
Hotellerie und Gastronomie sowie die Zulieferindustrie
eignen. Er bietet fuer Internetnutzer boersentaeglich einen
Ueberblick ueber die wichtigsten boersennotierten
Unternehmen in der Branche.

http://www.verlagsanstalt-handwerk.de/dab/index1.htm

28. -------------------------

Die Fachzeitschrift "Weinwirtschaft" bietet eine Datenbank
mit nationalen und internationalen, weinspezifischen
Kongressen, Messen, Hausmessen, Praesentationen,
Versteigerungen und Seminaren.

http://www.weinwirtschaft.de/

http://213.83.54.14/asp/weinwirtschaft/termine/aktuell/pages/findex.prl

29. -------------------------

In den USA hat sich eine neue Klasse von Hotels etabliert,
die jedem designbewussten Reisenden Freudentraenen in
die Augen treiben. Auf gewohnt eindrucksvolle Weise
zeigt Herbert Ypma, dass man im Land der unbegrenzten
Moeglichkeiten auch in Sachen Uebernachtungen mit Stil
endlich aus dem Vollen schoepfen kann. New York, Los
Angeles, San Francisco, Boston und andere Staedte
duerfen natuerlich nicht fehlen, im Mittelpunkt stehen aber
Reiseziele in 24 Bundesstaaten, die man in keinem
Pauschal-Reiseplan findet. Der Band "Hip Hotels USA"
des Fotografen und Autors Herbert Ypma erscheint im
September 2003. Er enthaelt 520 Farbfotos und
Illustrationen und ist ein Muss fuer Desig- und USA-Fans
und ein ideales Geschenkbuch. Herbert Ypma ist
Gruender des mehrfach ausgezeichneten Magazins
"Interior Architecture" und Autor vieler Design- und
Architekturbildbaende.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/343019881X/200431

30. -------------------------

Wo schmeckt Deutschland am besten? Wo kann man
heute Deutschlands lebendige und vielfaeltige kulinarische
Tradition erleben? Wo findet man heute die vielen, zu
Unrecht vergessenen Produkte und Spezialitaeten?
Deutschland ist ein Land von ausserordentlichem
kulinarischem Reichtum. Eine gastronomische Reise
durch Deutschland steckt voller Verlockungen, voller
faszinierender Entdeckungen. Vom Luebecker Marzipan,
von den Aepfeln aus dem Alten Land, vom Holsteinischen
Katenschinken, von den Frankfurter Wuerstchen zu den
unzaehligen Brotsorten, zu den exzellenten Weinen und
Bieren: Sie alle sind lukullische Raffinessen mit Tradition.
Das Buch "Wo Deutschland am besten schmeckt" von
Peter Peter und Rainer Herrmann ist eine Hommage an
ein Deutschland, das schmeckt – und eine Einladung,
Deutschland neu kennen zu lernen. Es ist im Maerz 2003
erschienen und mit 350 Fotos reich bebildert.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3899102029/200431

31. -------------------------

20min.ch stellt Stefan Petertil vor und seinen Catering-
Service "Lifestyle for You!": "Stefan Petertil weiss, was
Promis moegen"

http://www.20min.ch/service/eat_and_drink/story/4302282

32. -------------------------

"Fruchtige Alkopops aus Willisau" stellt 20min.ch vor.
Gemeint sind "Trojka Nero" und "Original Willisauer Red
D", die ersten Alkopops, die in der Schweiz entwickelt,
gemixt und abgefuellt werden von der Diwisa SA. "Trojka
Nero" ist ein Mix aus Black Trojka (einem Wodka) mit dem
Geschmack von Waldbeeren, Cassis und Zitronen. "Trojka
CoolKicks Red" ist ein neues kohlensaeure- und
alkoholhaltige Mixgetraenk auf der Basis von Red Trojka
Vodka mit Citrusaromen.

http://www.20min.ch/service/eat_and_drink/story/6357330
http://www.diwisa.ch/

33. -------------------------

Im Mai 2003 erscheint endlich eine preiswerte
Taschenbuchausgabe von "So viel ihr wollt. Gefillte Fisch,
Pastrami und eine ungewoehnliche Familie" von Patricia
Volk. Erzaehlt wird die Geschichte einer juedischen New
Yorker Restaurant-Familie von 1888 bis 1988. Patricia
Volk erzaehlt sie in der Form einer wunderbar witzigen
Komoedie voller schrulliger Charaktere, herrlicher
Anekdoten und leckerer Gerichte. Ihre koestlichen
Erinnerungen drehen sich weniger ums Essen als um ihre
Familie, einen Mikrokosmos der Menschlichkeit, vor allem
aber um ihren Grossvater Jacob Volk. Die Volks
bewirtschaften eine ganze Reihe von Restaurants, vor
allem aber "Morgen's restaurant". Das Buch ist auch
etwas fuer Liebhaber des alten New Yorks.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/345386994X/200431

Mehr ueber koschere Restaurants, Speisen und
Getraenke.

http://www.abseits.de/koscher.htm

-------------------------

Dieser Newsletter hat zur Zeit 1690 Abonnenten.

Abseits.de hatte im Monat April 2003 ueber 200.000
Pageviews.

Wenn Sie Geld fuer Online-Werbung uebrig haben, ist es
hier gut angelegt.

Wenn Sie diesen Newsletter an Freunde und Bekannte
weiterleiten und ihn empfehlen wuerden, waere ich
dankbar.

Mit freundlichem Gruss

Gerhard Schoolmann
http://www.abseits.de/