Abseits.de -->
Poster-->
Wassily Kandinsky
 

Wassily Kandinsky

 
Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt
 click for translation to english
Bücher über und von Kandinsky per Mausklick bestellenDiese Seite informiert über den 1866 geborenen und 1944 im französischen Exil verstorbenen, russischen Begründer der abstrakten Malerei und Lehrer am Bauhaus


Vom 2.4. bis 27.6.99 wurden in einer Ausstellung der Kunsthalle Tübingen mit dem Arbeitstitel "Kandinsky - Retrospektive Gemälde und Aquarelle 1902-1940" mit rund 100 Malereien und Aquarellen aus dem Bestand des Centre George Pompidou in Paris die gesamte Breite seiner Entwicklung dargestellt, angefangen von der 
1896 ließ sich der studierte Wirtschaftswissenschaftler in München nieder, wo er bis zum ersten Weltkrieg mit seiner Freundin, der Malerin Gabriele Münter, und seinen Landsleuten Akexei Jawlensky und Marianne von Werefkin lebte, und im nahen Murnau mit Gabriele Münter, Franz Marc und August Macke den "Blauen Reiter" entwickelte. Im August 1908 trafen Wassily Kandinsky (damals 42) und Gabriele Münter (31) in Murnau ein und bezogen für sechs Wochen Quartier im "Griesbräu", auf derselben Etage, doch - unverheiratet. (Beispiel: "Automn in Bavaria", 1908). 
1912 wurden Werke von ihm von Hans Goltz in München ausgestellt: "Die zweite Ausstellung der Redaktion der Blaue Reiter 1912" . "Hans Goltz zeigte die von ihm geförderten Künstler nicht nur in seinen eigenen Ausstellungsräumen. Er war bestrebt, deren Werke auch in anderen Städten des In- und Auslandes bekannt zu machen. Das bemerkenswerteste Ergebnis dieser Bemühungen ist wohl die Teilnahme an der Armory Show 1913 (englisch: Zeughausausstellung). Sie war die erste umfassende Ausstellung moderner Kunst in den Vereinigten Staaten und verhalf dort durch ihre große Öffentlichkeitswirkung der modernen Malerei zum Durchbruch." (Quelle: Michael Goltz).
Nach Ausbruch des 1. Weltkrieges kehrt er nach Rußland zurück und bemüht sich um die Entwicklung einer neuen Sowjet-Kunst. Da er sich mit seinen Ideen gegen die Kulturfunktiononäre nicht durchsetzen kann, folgt er 1922 einem Ruf an das "Bauhaus" in Weimar; ihm wird die Werkstatt für Wandmalerei zugeteilt. 1925 übersiedelt das Bauhaus nach Dessau. Im April 1927 werden freie Malklassen mit Paul Klee und Kandinsky eingerichtet, was erstmals eine rein künstlerische Ausbildung ermöglicht. 
Per Mausklick online bestellenDas "revolutionäre Bauhaus" wurde 1919 von Walter Gropius wiedergegründet. Um 1890 hatten Künstler wie Christian Rohlfs, sich an den neuartigen Bildern von Monet orientierend, Weimar zu einer Hochburg der deutschen impressionistischen Landschaftsmalerei entwickelt, das sich mit einer neuen, 1902 errichteten Kunstgewerbeschule zu einem europäischen Zentrum für moderne Kunst und Literatur entwickeln sollte, jedoch von reaktionären Politikern anläßlich eines Skandals um eine Ausstellung weiblicher Akte von Auguste Rodin behindert worden war. 
1933 wird die Wiedereröffnung des durch die faschistische Polizei geschlossenen Bauhauses unter anderem davon abhängig gemacht, Kandinsky und den Architekten Ludwig Hilberseimer  durch Lehrkräfte zu ersetzen, die "auf dem Boden der nationalsozialistischen Ideenwelt stehen". 

Per Mausklick online bestellenNoch im selben Jahr emigriert Kandinsky nach Neuilly-sur-Seine bei Paris, wo sich traditionell viele Exil-Russen niedergelassen haben. Dort entwickelt er seine abstrakte Malerei hin zum Konstruktivismus (Beispiele "Courbe Dominante" aus dem Jahre 1936, "Dreißig" von 1937 und "Sieben" von 1943). 

 
Kandinsky im Webmuseum, Paris
Einige Gemälde von Kandinsky in großer Auflösung, also guter Qualität der Darstellung und langer Ladezeit
Bine Maywalds Kandinsky-Site, unter andem mit seinen Lebensdaten
Zwölf bewegte Figurinen nach Motiven von Kandinsky (Java erforderlich!) auf Ludis Homepage, einem professionellen Java-Progammierer. Unsere besondere Empfehlung!
Galerien mit Werken von Wassily Kandinsky
Das Kandinsky Photoalbum. Eine Bilderdatenbank vom Kandinsky Photoarchiv des "Musée national d'art moderne-Centre Georges Pompidou" in Paris, mit einem bebilderten Lebenslauf  
Das "Münterhaus" in Murnau
Per Mausklick online bestellenAusstellung "Chagall, Kandinsky, Melewitsch und die russische Avantgarde" im Kunshaus, Zürich, vom 29.1.-24.4.99. Den Ausstellungskatalog online bestellen. 
Bücher von und über Wassily Kandinsky
Kalender mit Werken von Wassily Kandinsky 
Bücher von und über Gabriele Münter
Bücher zum Thema "Fauvismus".
Bücher zum Thema "Blaue Reiter"
Kandinsky und Gabriele Münter. Als der Gegenstand aus dem Bild verschwand. von Susanne Pfleger 
Per Mausklick online bestellenDer Ausstellungskatalog zur Ausstellung in der Kunsthalle Tübingen, welcher im DuMont-Verlag, Köln, erschienen ist, mit meist farbigen Abbildungen sämtlicher Werke, bereichert die Ausstellung um informative und umfassende Textbeiträge von ausgewiesenen Kandinsky-Kennern wie Will Grohmann, Frank Stella, Macha Daniel, Christian Derouet, Fabrice Hergott und Reinhard Spieler. Erstabdrucke bisher unveröffentlichter Briefe ergänzen den hervorragend gestalteten Überblick über das Werk. Dieser Ausstellungskatalog ist vergriffen.
per Mausklick online bestellen Ein weiterer Ausstellungskatalog. Zu einer Ausstellung "Das bunte Leben. Wassily Kandinsky im Lenbachhaus", München. (Nicht mehr lieferbar).
Rückblick auf eine Ausstellung "Der Blaue Reiter und seine Künstler" in der Kunsthalle Tübingen.
Cover Der blaue ReiterDer Blaue Reiter, Hg. von Christine Hopfengart, Kunsthalle Bremen. Der Blaue Reiter - das war die Künstlergemeinschaft um Wassily Kandinsky und Franz Marc, mit der um 1912 in München der Aufbruch in die moderne Kunst begann. Mit farbstarken Bildern ließen sie Realismus und Impressionismus weit hinter sich und wurden zu Begründern der abstrakten Malerei. Darüber hinaus betrieben sie Kunstpolitik in eigener Sache, organisierten Ausstellungen, pflegten Sammlerkontakte und waren als Publizisten tätig. Die Bremer Ausstellung zeigt den Blauen Reiter als Künstlergruppe und Aktionsgemeinschaft. Alle Protagonisten sind mit Hauptwerken vertreten.  Daneben können einige weniger bekannte Künstler entdeckt werden, wie Heinrich Campendonk oder David und Wladimir Burljuk. Im Katalog wird erstmals die Tournee der bahnbrechenden Ausstellung des Blauen Reiter von 1912 mit ihren Stationen in ganz Europa rekonstruiert. Ein weiterer Abschnitt ist dem Almanach »Der Blaue Reiter« gewidmet, einem Buch, das bis heute als das umfassendste Manifest der modernen Kunst gilt. Katalog zur Ausstellung in der Kunsthalle Bremen vom 24. März bis 12. Juni 2000. Die Hauptwerke der wichtigsten Vertreter der Künstlergemeinschaft. Erstmalige Rekonstruktion der berühmten Ausstellungstournee von 1912. Ausführliche Darstellung des Almanachs "Der Blaue Reiter".
"Der blaue Reiter" von Wassily Kandinsky und Franz Marc
Webseiten mit weiteren Künstlern finden sich in unserer Kunstdruckgalerie.
Aktualisiert am 2. Juni 2004