Abseits.de -->
Gastronomie-->
Konzepte-->
Gottesdienst mit Biss
 

Gottesdienst mit Biss

Anzeige Gottesdienst mit Biss der Freien Evangelischen Gemeinde BambergVon Anfang des Jahres 2000 bis zur Schließung unseres Restaurant Zum Reichelbräu Anfang 2004 veranstaltete dort die kirchlichen Gemeinde, die Freien Evangelischen Christen ihren "Gottesdienst mit Biss". 


Die konzeptionelle Idee ist, aus der Sicht dieser Gemeinde, einen Gottesdienst anzubieten, 
  • der für neue Mitglieder und Interessenten niedrige Zugangsbarrieren aufbaut, 

  •  
  • auch von Familien mit Kleinkindern besucht werden kann, weil diese in Nebenräumen betreut werden können, und 

  •  
  • bei einem anschliessenden Brunch den Gedanken einer Gemeinschaft wieder stärker in den Vordergrund rückt als bei den üblichen Gottesdiensten, bei denen die Gemeindemitglieder anschließend sich in alle Winde zerstreuen, um in Gaststätten oder zu Hause zu essen. 
Aus der Sicht der Gastronomie bietet die unkonventionelle Zusammenarbeit ebenfalls Vorteile: 
  • Die am Sonntagmorgen in der Regel nicht genutzten Nebenzimmer werden ausgelastet.

  •  
  • Die Kirchengemeinde bewirbt die Veranstaltung (per Direktmailing an ihre Mitglieder und in Anzeigen in der Lokalzeitung Fränkischer Tag und dem Monatsmagazin Fränkische Nacht).

  •  
  • Das Restaurant und seine vielfätligen Nutzungsmöglichkeiten für Familien- und anderen Feiern werden neuen Gästen bekannt gemacht, die auch durch die abwechslungsreichen Themen der Gottesdienste angesprochen werden wie etwa "Beziehungen sind das halbe Leben - wo bleibt der Rest?".
Der angebotene Brunch ist bewußt schlicht gehalten. Er bietet neben einem Frühstücksteil mit Brötchen, Brot, Eiern, Geflügelwurst, Schinken, Marmelade, Honig, Nutella, Müsli und Cornflakes je ein warmes vegetarisches und fleischhaltiges Gericht, eine Gemüsecremesuppe und gemischten Salat. Getränke wie Milch, Schokolade, Tee, Kaffee, Orangensaft, Apfelsaft und Mineralwasser sind im Preis von 6 Euro je Erwachsenem enthalten. Kinder essen kostenlos mit. 


Da ein solches Angebot bei bestem Willen nicht kostendeckend kalkuliert werden kann, subventioniert die Gemeinde den Preis. 


Der "Gottesdienst mit Biss" wird zunehmend gerne besucht. Die Besucherzahlen haben sich von anfangs 30 auf über 50 gesteigert (zuzüglich vielen Kindern), ohne daß der Besuch in den Sommermonaten oder den Ferienzeiten nachläßt.

Kirche und Wirtshaus, Starbucks und McDonalds?

Auch der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband propagiert als gezielte Marketing-Maßnahme "Kirche und Wirtshaus". Dr. Werner Chrobak vom Katholischen Bildungswerkes in Regensburg und der Eilsbrunner Gastwirt im Brauereigasthof Röhrl, Gerhard Kolbe, Präsidialmitglied des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes e.V. (BHG) hatten die Idee, man müsse die beiden Elemente zusammenfügen. Alte Verbindungen von Kirche und Wirt sollte die Erwachsenenbildung aufgreifen, um nach Führungen in sonst schwer zugänglichen Kirchen und Kapellen noch die Möglichkeit zum Gespräch und zum gemütlichen Beisammensein zu bieten. Auch in Niederbayern haben Wirte und Pfarrer Interesse an solchen Veranstaltungen signalisiert, die gerne auch von Verkehrsämtern vermarktet werden. 


In den USA nutzen eine Vielzahl von Kirchen Imbißstände, Kaffeebars, Restaurants, Terassencafés, Starbucks- oder McDonalds-Filialen oder Weinprobierläden, um ihre Kassen zu füllen. Die Kommerzialisierung ist aber trotz großer ökonomischer Erfolge nicht ohne Kritiker, weil sich das Corporate Identity einer Kette nicht unbedingt mit den Grundsätzen einer Kirchengemeinde verträgt. Außerdem konkurrieren die Kirchen damit mit gastronomischen Betrieben in der Nachbarschaft, deren Inhaber vielfach zu den Gemeindemitgliedern zählen.


In Deutschland geht die Kommerzialisierung - wenn man von den weltzugewandten Benediktiner-Klöstern wie dem Kloster Andechs absieht - eher in die Richtung Dritte-Welt-Läden (mit Informations- und Verkaufsständen in Kirchenfoyers), die aber altruistische Ziele verfolgen statt der Refinanzierung der Kirchengemeinden zu dienen. Historische Überbleibsel sind ehemals christliche Gasthäuser oder Hospize, in denen Reisende Unterkunft und Schutz fanden, so etwa das Hotel Hospiz Tübingen


Ein anderes Thema ist die Umwandlung von (säkularisierten) Gotteshäusern in Gaststätten. Gelungene Beispiele sind The Church Restaurant in Stratford und das Restaurant Old Stone Church in Castle Rock, Colorado.

Weiterführende Links

  • Die fränkische Sage vom Teufelsstein auf der Rhön beschreibt das Verhältnis von Wirtshaus und Kirche als eher spannungsgeladen.
  • Bayerische Hotel- und Gaststättenverband
  • Marketing-Maßnahme "Kirche und Wirtshaus".
  • kirche-und-wirt.de: Besuchenswerte Kirchen, mit einem Wirt neben sich, bei dem man das Geschaute schmackhaft »verdauen« kann.
  • Kloster Andechs und weitere Benediktinerklöster mit Klosterbrauereien und -gastronomie.
  • Wenn es beim Pastor Cheese-Burger gibt. Imbissstände, Kaffeebars oder Friseursalons - den Kirchen fehlt es nicht an Ideen, um ihre Kassen zu füllen. Von Elisabeth Bernstein. Übersetzt und gekürzt von Kristina Greene. In: Tagesspiegel vom 03.09.01
  • "More churches brew interest with cafes, bookshops". Ministries use modern amenities to create lasting connections with parishioners, by Rick Barrett, in: Milwaukee Journal Sentinel on June 9, 2001.
  • Coffee and Christ. Starbucks in church? Members of the Family Christian Center in Munster, Ind., pick up a latte or mocha on their way to the service. Even Pastor Steve Munsey sometimes holds a cup while preaching. It's a first for the chain. by Lori Rotenberg, Boston Globe, March 11, 2001.
  • Mehr als Frühstück. Gottesdienste in der Kneipe. Über Brunch-Gottesdienste  in Kassel.
Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt
Seitenanfang

 Aktualisiert am 10. Januar 2004

Be notified of page updates
it's private
 
powered by
ChangeDetection