Abseits.de -->
Webmaster-->
Virtuelle Communities-->
Demographische virtuelle Communities
 

Demographische virtuelle Communities 

Auf dieser Seite geht es um virtuelle Communities mit Mitgliedern, die nach einem demographischen oder sozioökonomische Kriterium wie Geschlecht, Alter, Familienstand, Rasse, Einkommen, Bildungsstand oder einer Behinderung gebildet sind.

Geschlechtsspezifische Virtuelle Communities

  • Speziell um Frauen bemühen sich die erste Community nur für Frauen Amazon City (mittlerweile von Herspace.com übernommen), die Frauen-Communities Ivillage und Woman.de oder Grrlspace für Girls und Young Miss für junge Frauen zwischen 14 und 25 Jahren, Wowgo.com für weibliche Teenager oder Women2Women für "reifere" Frauen ("Our goal is a community which provides support, resources, fun, and education for adult women about their life choices"). Im Webring "Circle of WomenButton: Circle of Womenarbeiten solche Communities zusammen wie der Second Wives Club für Stiefmütter und zum zweiten Mal verheirateten Frauen, Moms Network Exchange and Home-Based Working Moms für Frauen, die zu Hause arbeiten, und Digital Women für Geschäftsfrauen. Die Webgrrls starteten als Mailingliste mit regionalen Stammtischen etc. zum Informationsaustausch. Seit dem 1. Januar 2002 sind die Webgrrls ein kostenpflichtiger Verein. 



  • Einige wie Pleiades (mittlerweile eingestellt) tolerieren männliche Mitglieder, andere haben zumindest männerfreie Zonen wie Amazon City. (Amazon City hat übrigens nichts mit dem Online-Buchhändler Amazon zu tun. Die Frauen-Community leitet ihren Namen von den Amazonen ab, einer feministischen Gesellschaft der Vorzeit, die Online-Buchhandel von dem Fluß Amazonas.)


    In einer Studie ermittelte Harris Interactive in Zusammenarbeit mit Proctor & Gamble und Women.com sechs verschiedene psychographische Typen von Frauen, die das Internet benutzen: "Movers" - gut ausgebildet, engagiert, karriereorientiert, kaufen relativ viel im Internet ein. "Believers" - auf dem Lande lebende Hausfrauen, auf Preise achtend, meistens ohne jede Online-Einkaufserfahrung. "Explorers"  - im Durchschnitt 28 Jahr jung, sie lieben das Einkaufen und achten wenig auf Preise. Weitere Typen sind "Trendsetters" und "Breadwinners". Siehe einen Bericht in der Business Week vom 20.12.1999.

Altersspezifische Virtuelle Communities 

  • Sites, die sich an Kinder wenden, wie Blinde Kuh oder KidsWeb 

  •  
  • oder an Schüler wie "Das digitale Trendmagazin". Die Gestaltung der Webseite und das Schreiben der Artikel werden komplett von Jugendlichen übernommen. So werden ständig neue Schreiberlinge gesucht, die Lust haben, ihre Artikel im Trendmagazin zu veröffentlichen.

  •  
  • Communities für Studenten wie Imafdi.de.

  •  
  • Communities für Eltern wie Parentsplace oder iParenting oder für Eltern schulpflichtiger Kinder wie Hand in Hand oder Family Literacy Foundation

  •  
  • Communities für Menschen ab 45 wie Vavo.de mit einem augenfreundlichen Portal.

  •  
  • Communties für Senioren wie das deutsche SeniorenNet, Third Age für Rentner oder das amerikanische Seniornet.com, eine Community für computernutzende Senioren. Die Mitglieder sind 55 Jahre und älter. Es gibt viele Foren zu verschiedenen Themen. Seniornet hat zusätzlich Learning Centers für Senioren in ganz USA aufgebaut. Auch das Seniorweb in der Schweiz, das es seit Ende Mai 98 gibt, entwickelte sich so erfreulich, daß die Site seit Ende 1998 auch eine französischsprachige Version anbietet. Verschiedene regionale Senioren-Initiative so die St. Galler Computeria treffen sich auch zum persönlichen Gedankenaustausch, stellen also auch eine lokale virtuelle Community dar. Ältere User stellen besondere Anforderungen an das Design von Webseiten. Vergleiche "The Aging Eye" von Marc Green, Ph.D., John W. Senders, Ph. D., ErgoGero, The Human Factors Science. 

Virtuelle Communities für Einkommensgruppen, Rassen und Behinderte

Virtuelle Communities für Angehörige bestimmter Einkommensgruppen wie Millionaires für Wohlhabende und Reiche. 


Virtuelle Communities für bestimmte Rassen wie 100 Black Men (für Afro-Amerikaner), Starmedia Network (für Latinos)  oder  Behinderte wie beim Info-Zentrum und Treffpunkt für Hörgeschädigte im Internet oder Startrampe.net, einer im August 1999 ins Netz gegangenen Community für Rollstuhlfahrer. 


Websites, die sich um eine zu breite Gruppe kümmern, z.B. alle Frauen, stehen im Wettbewerb einerseits gegen personalisierbare allgemeine Portale und andererseits gegen Nischen-Websites, die sich vordergründig nicht an diese besondere Zielgruppe wenden, praktisch aber bevorzugt aufgesucht werden wie Seiten mit Kochtips. Aus Angst vor der Gefahr, zwischen beiden Seiten zerrieben zu werden, wenden sie vielleicht sogar an eine noch breitere Zielgruppe wie einige Frauenzeitschriften, die sich dann auch noch um männliche Leser bemühen. 


Für Diskussionsbeiträge zu diesem Thema sind wir dankbar. 

Weitere Seiten, die Dich interessieren könnten 


Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt
Diese Seite wird u.a. empfohlen von Modalis Research Technologies ,
 
 

 


 Aktualisiert am 15. Oktober 2001


 


Be notified of page updates
it's private
 
powered by
ChangeDetection