Abseits.de -->
Gastronomie-->
Management-->
Existenzgründung-->
Business Pläne
 

Business-Pläne

Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt
Auf dieser Seite haben wir Links zu Business-Plänen für das Gastgewerbe und branchenübergreifende Business-Pläne sowie empfehlenswerte Bücher und Software rund um die Existenzgründung in der Gastronomie zusammengestellt.


Ein Business-Plan erlaubt es:
  • Kreditgebern, die Geschäftsidee und deren Chancen zu beurteilen.
  • dem Gründer bzw. den Gründern, die Ergebnisse ihrer Recherchen rund um die Gründungsidee festzuhalten.
  • dem Management und Inhabern in der Nacheröffnungsphase zu kontrollieren, ob die angestrebten Ziele und Meilensteine auch erreicht worden sind, ob man im Plan ist.
Der ursprüngliche Business-Plan sollte kontinuierlich fortgeschrieben werden, also aktualisiert und überarbeitet werden. Er bildet so die Basis für eine Unternehmensplanung


In unserer Mailingliste Gastro-Einsteiger wird häufig nach Business-Plänen gefragt, um eine Vorstellung zu gewinnen, wie "so etwas" aussieht. Ein guter Geschäftsplan ist jedoch ein individuelles Papier, das prägnant die eigene unternehmerische Vision, die Voraussetzungen und Ziele darstellt. Da ist es mit einer Kopie, also mit fremden Voraussetzungen, Zielen und Visionen nicht getan. Andererseits soll ein Business-Plan auch Kapitalgebern den schnellen Überblick erleichtern. Er ist deshalb stereotyp aufgebaut, auch wenn je nach Konzept die einzelnen Kapitel unterschiedlich wichtig, lang und ausführlich sein werden.

Business-Pläne für das Gastgewerbe

Nicht branchenspezifische Business-Pläne

  • UBS - Business Plan für KMU. Die Schweizer Bank UBS bietet Vorlagen im PDF-Format.

  •  
  • Checkliste Business-Plan (PDF) von der Credit Suisse. Mit einer Checkliste.

  •  
  • Focus Online. Die ständige Überprüfung des Businessplanes ist ein wichtiges Hilfsmittel zur Standortbestimmung. Aber auch Existenzgründer benötigen neben einer guten Idee ein ausgefeiltes Konzept, um Banken, Geldgeber oder potentielle Partner vom Erfolg zu überzeugen. Focus Online stellt eine Checkliste für einen Businessplan zur Verfügung - als vorbeugende Maßnahme ist sogar eine Übersicht über die am häufigsten vorkommenden Fehler vorhanden.

  •  
  • Rheinisch-Bergisches Technologiezentrum. Das Rheinisch-Bergische Technologiezentrum gibt Tips über Tips für diejenigen, die den Sprung in die Selbständigkeit wagen möchten. Hier erfährst Du  alles über Gewerbeanmeldung, Rechtsform, Buchführung, Steuern und Wagniskapital. Eine Software für Umsatz- und Liquiditätspläne steht zum Download bereit (34 KB).

  •  
  • Checkliste Businessplan

  •  
  • Linksammlung Checklisten zur Existengründung

  •  
  • Verschiedene Business-Pläne finden sich auf der Website von Wilhelm Data.

  •  
  • Small Business Service Center, Britsh Columbia. Ein gut gemachter Online-Workshop zur Existenzgründung in englischer Sprache.

  •  
  • "Lehrbriefe für Existenzgründer und -innen". Online und zum Download als PDF-Datei gibt es hier Informationen über alle Bereiche der Unternehmensführung, besonders geeignet für Existenzgründer, aber auch für die kaufmännische Ausbildung. Behandelt werden Buchhaltung, Personalwirtschaft, Unternehmensidee, Business-Plan, Gesellschaftsrecht, Gründungsformalitäten, Finanzierung, Investition, Marketing, Werbung. 

  •  
  • Heribert Reinhardt: Finanzierung und Förderung von Existenzgründungs- und Investitionsvorhaben Worauf kommt es bei der Kommunikation von Gründer und Institutionen an, wo ergeben sich leicht Probleme?

  •  
  • Handwerk.com nennt die Rufnummern von vier persönlichen Ansprechpartnern im Wirtschaftsministerium. Der "kurze Dienstweg" zum Gewerbe-Kleinkredit steht nicht nur Handwerkern offen. 

  •  
  • Smallbusinessresources.com

  •  
  • Existenzgründungsberater 9.0. Ein Softwarepaket des Bundeswirtschaftsministeriums. Es kann auch online genutzt werden.

  •  
  • Links und Downloads zur Existenzgründung und Unternehmensführung von der Unternehmensberatung Jens-Peter Heenemann in Berlin.

  •  
  • Existenzgründung in Frankreich, mit einigen Anmerkungen zur Existenzgründung in der Gastronomie.

  •  
  • Existenzgründung in Bozen.

  •  
  • Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen hat eine Broschüre "Steuertipps für Existenzgründer" neu herausgegeben. Sie enthält u.a. Tipps zu Wahl der Unternehmensform, Anmeldepflichten, Unternehmenssteuern, Buchführungspflichten und Finanzierungshilfen sowie Formulare, z.B. für Gewerbean- und -ummeldung sowie Umsatzsteuer-Voranmeldung. Der Ratgeber kann gegen Einsendung von Briefmarken im Wert von 0,77 Euro (für Versandkosten) angefordert werden. Anschrift: Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 22 00 03, 80535 München.

  •  
  • gruendungskatalog.de. Ein Katalog, entwickelt auf Initiative und mit finanzieller Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), mit.über 10. 000 gründungsrelevante Webseiten, Beratungs- und Förderangebote, darunter bundesweite, regionale, öffentliche und private Angebote. Die Site entstand in Zusammenarbeit mit der Deutschen Ausgleichsbank (DtA) und wird in deren Verantwortung weiterbetrieben. Ein besonderer Service sei die Möglichkeit, sich gezielt Informationen und Veranstaltungen im regionalen Umkreis des Gründers aufzeigen zu lassen. Das Portal stehe offen für weitere gründungsrelevante Internetseiten durch Gründer oder Gründungsberater. Um eine hohe Inhaltsqualität zu erreichen, würden alle Einträge vor der Freigabe geprüft. Ein Newsletter informiert kostenlos alle interessierten Nutzer über neue Eintragungen. 

  •  
  • Tips und Tricks für den Jungunternehmer vom Rechtsanwalt.

  •  
  • Kostenlose Kalkulations- und Planungshilfen für Gründer im Word- und Excel-Format von der Kapitalbedarfs-, Umsatz- und Liquiditätsplanung über Checklisten für betriebliche und persönliche Versicherungen bis zur Organisation des eigenen Börsengangs, bereitgestellt von der Kreissparkasse Köln.

  •  
  • DtA-Ratgeber "Schlüssel zur Existenzgründung - Ratgeber für türkische Gründer"

  •  
  • Businessplan von Startup-in.bayern.de. Mit einem Mustergeschäftsplan (Auszug aus Teilnehmerhandbuch des StartUp Wettbewerbs) als pdf-Datei (686 kB).

  •  
  • Mustergliederung eines Geschäftsplanes vom Innovations- und Gründerzentrum Bamberg. Angeboten werden auch Excel-Tools zur betriebswirtchaftlichen Planung. 

  •  
  • Unternehmensgründungskonzept (Muster) der IHK Hagen (PDF).

  •  
  • Geschäftskonzept von Unternehmerinfo.de, eine ausführliche Darlegung, was Business-Pläne sind und was sie enthalten sollen.

  •  
  • Auf Businessplanarchive.org kann man sich englische Businesspläne anschauen. Hierzu muss man sich registrieren und kann dann auf das Archiv zugreifen. Ein Projekt der Robert H. Smith Business School.

Software


Bestellen per Mausklick
Existenzgründung Professional 3.01 D. Bodlée Software 
  Der virtuelle Existenzgründungstrainer der Deutschen Ausgleichsbank. CD- ROM für Windows 95/ NT 4.0, Mac ab 8.0. von GABAL, Offenbach ründungstrainer auf CD-ROM "Der virtuelle Existenzgründungstrainer der Deutschen Ausgleichsbank" ist nun in erweiterter Fassung erhältlich. Neben Informationen über DtA-Finanzierungshilfen sowie zu rechtlichen und steuerlichen Aspekten, helfen vor allem interaktive Finanzplanformulare und zahlreiche Checklisten zum Thema Marketing bei der Ausarbeitung der Geschäftsidee. Auch Fragen zur Akquise-Strategie oder zu den wichtigsten Versicherungen werden beantwortet. Tips zu Verhandlungstaktiken und ein Video über das richtige Auftreten bei einem Gespräch mit der Bank helfen dabei, das Unternehmen "in spe" erfolgreich zu präsentieren. Die Gründer-Datenbank nennt über 600 Ansprechpartner.
Haufe Unternehmer Office 2.2, 1 CD-ROM Das gesamte Wirtschafts-Know-how für kleine und mittelständische Betriebe. Für Windows 95/98/Me/NT/2000

Bücher

"Planen, gründen, wachsen. Mit dem professionellen Businessplan zum Erfolg"  von Thomas Kubr u. a. Dieses Handbuch richtet sich an zukünftige Unternehmerinnen und Unternehmer, die ihre Firmengründung mit einer professionellen Haltung angehen wollen und dazu eine zuverlässige Anleitung wünschen. Sie finden hier alles, was es in der Phase der Planung und Realisierung zu bedenken gibt von den ersten Ansätzen einer Geschäftsidee bis hin zum vollständigen Businessplan. Das Handbuch setzt keine Spezialkenntnisse voraus; es vermittelt leicht verständlich das nötige betriebswirtschaftliche Grundwissen und zeigt an einem Fallbeispiel, wie ein echter Businessplan aufgebaut ist. Das Buch, ursprünglich für einen Businessplan- Wettbewerb
 von McKinsey Schweiz und der ETH Zürich verfasst, hat sich in der Praxis bereits vielfach bewährt und zahlreiche Jungunternehmer auf ihrem Weg zum erfolgreichen Businessplan begleitet. 
"Existenzgründung für Hochschulabsolventen So erstellen Sie einen überzeugenden Business- Plan" von Heinz Klandt und Tanja Finke-Schürmann. Heinz Klandt, erster deutscher Professor für Existenzgründung, und Tanja Finke-Schürmann zeigen Schritt für Schritt, wie ein jeweils detaillierter Text- und Zahlenteil zusammengesetzt wird. Die Bausteine für den Erfolg: Unternehmenskonzept, Absatz- und Produktionsplan, Zeitplanung; Umsatz- und Investitionsplan, Personalplan, Liquiditäts- und Erfolgsplan, Risikoanalyse, Mindestumsatzrechnung. Sechs ausführliche Beispiele veranschaulichen die Erfahrungen und Fragestellungen verschiedener Existenzgründer. 
Steinert, Maia: Rechtlicher und betriebswirtschaftlicher Leitfaden für die Gastronomie. Fehler vermeiden - optimale und dauerhafte Gewinnerzielung. Frau Steinert ist Rechtsanwältin.
Tourismusbetriebswirtschaft, Bd.1, Unternehmensgründung im Tourismus von Harald Dettmer (Hrsg.). Das Autorenteam setzt sich aus Tourismusexperten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen: Prof. Dr. Harald Dettmer, Dipl.-Betriebsw. Thomas Hausmann (beide FH Stralsund), Univ.-Prof. Dr. Claude Kaspar (Universität St. Gallen, TU Dresden), Dr. Werner Oppitz M.A. (FH-Studiengang am MODUL Wien, Universitätslektor und Tourismuskonsulent) sowie Werner L. Schneid (Generalmanager und Tourismuskonsulent).  Dieses Lehrbuch bietet einen guten Überblick über die Existenzgründung im Tourismus, geht aber sowohl regional (Deutschland sowie Österreich und Schweiz) als auch thematisch (incl. Hotels und Reisebüros) über die Interessen eines Lesers hinaus, der sich für die Gründung eines gastronomischen Betriebes (Restaurants) in Deutschland interessiert.
  The Successful Business Plan: Secrets & Strategies by Rhonda M. Abrams, Eugene Kleiner 
  The Complete Guide to Foodservice in Cultural Institutions: Your Keys to Success in Restaurants, Catering, and Special Events von Arthur M. Manask, Mitchell E. Schechter, Mitchell E. Schecter. Oktober 2001 
The Complete Restaurant Management Guide by Robert T. Gordon, Mark H. Brezinski (Hardcover - June 1999) 
  Restaurant von Jacquelyn Lynn, Juni 2001  Jacquelyn Lynn ist bekannt durch diverse Artikel in Entrepreneur.com, einer der besten amerikanischen Seiten zum Thema Existenzgründung.
  The Restaurant: From Concept to Operation, von John R. Walker, Donald E. Lundberg  John R. Walker ist Professor und Director des Hotel, Restaurant und Tourismus-Management-Programms an der United States International University in San Diego, Kalifornien.
Foodservice Marketing for the '90s: How to Become the #1 Restaurant in Your Neighborhood, von Tom Feltenstein
How to Open and Run a Successful Restaurant, von Christopher Egerton-Thomas. Bestellen per Mausklick
The Complete Idiot's Guide(R) to Starting Your Own Restaurant von Howard Cannon, Brian Tarcy 
The Restaurant Start-Up Guide: A 12-Month Plan for Successfully Starting a Restaurant by Peter Rainsford, David H. Bangs Jr., David H., Jr. Bangs
The Upstart Guide to Owning and Managing a Restaurant. Von Roy S. Alonzo. Chicago: Upstart Publishing Co., 1996
Your New Restaurant by Vincent Mischitelli (Paperback - February 2000). Dieses Buch liegt in den USA auch universitären Seminaren zu grunde, z.B. "Food Service Management I" im Rahmen der Ausbildung zum Bachelors Degree in Hotel/Restaurant/Food Service Mangement
der Breyer State University.
Selbstständig mit einem Partyservice
Hrsg. v. interna aktuell. 2001.
So-You Want to Be an Innkeeper: The Definitive Guide to Operating a Successful Bed-And-Breakfast or Country Inn  by Mary E. Davies, et al (Paperback - April 1996) 
The Restaurant: From Concept to Operation, 3rd Edition John R. Walker, Donald E. Lundberg.
Roedel, Stefan; Gesmann, Klaus; Wittemer, Bernhard: Existenzgruendung. 
Finanzierung und oeffentliche Foerdermittel. Finanzierungshilfen, Oeffentliche Angebote, Darlehen. Mit zahlr. Checklisten u. Musterbriefen. Redline Wirtschaft. 3. Aufl. 2002.
Schlembach, Claudia; Schlembach, Hans-Guenther: Businessplan. 
Geldgeber ueberzeugen und zielgerichtet planen. 2003. 
Worauf ist beim Businessplan besonders zu achten, damit die Kapitalgeber ueberzeugt werden? Und wie plant man gleichzeitig solide, damit man seinen Betrieb mit Hilfe des Businessplans nachhaltig erfolgreich steuern kann? Die langjaehrig als Berater taetigen Autoren zeigen, worauf es ankommt, und stellen vielfach erprobte Hilfsmittel zur Verfuegung. Beide Autoren sind Geschaeftsfuehrer und Dozenten bei BUS e. V., einem Betreuungsverbund und Beraternetzwerk fuer mittelstaendische Unternehmer und Selbststaendige. 
Existenzgründung von Reinhard Bleiber, Oktober 2003.  Dieser Ratgeber zeigt Ihnen, wie Sie Ihre Idee prüfen, die rechtlichen Grundlagen für Ihre Firma schaffen und die Finanzierung sichern. So erstellen Sie schnell und einfach einen Business-Plan für die Bank. - Praxis-Beispiele aus allen Branchen: Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie -Wahl der Rechtsform, Buchführung, Steuern, Personal: alles, was Sie wissen müssen. - Die wichtigsten Checklisten für das erste Jahr.  Auf CD-ROM: Fördermitteldatenbank, Business-Plan und rechtssichere Verträge. Wie man schnell und einfach an Startkapital kommt und rechtssichere Verträge abschließt. Mit vielen Checklisten, Musterbeispielen und Tipps zur Finanzierung mit Hilfe staatlicher Fördermittel. Auf CD-ROM: Business-Plan zur Präsentation der Geschäftsidee bei der Bank, rechtssichere Verträge und Förderprogramme.
aktualisiert am 1. Juli 2007