Abseits.de -->
Gastronomie-->
Konzepte-->
Bagels
 

Bagels

 
Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt
Ein Bagel ist ein kreisrundes Gebäck mit einem Loch in der Mitte; er ist weich, zäh und knusprig zugleich. Im Unterschied zum "normalen" Brötchen quillt ein Belag beim Zubeißen nicht (so sehr) heraus. Der Klassiker ist "bagel with cream-cheese and lox", also mit Frischkäse, Salat und Lachs. Eine einfachere Variante verzichtet auf den Lachs. Dieser Belag respektiert eine Regel koscheren Essens, welches u.a. den gleichzeitigen Verzehr von Milchprodukten und Fleisch verbietet. Unabhängig von seinen Füllungen, die auch süß sein können (etwa Schokoladenscheiben oder Beerenfrüchte), hat der Bagel Vorteile: 
  • Er wird nicht so leicht matschig, 
  • hat eine lange Standzeit und 
  • eignet sich zum Verzehr in den Händen, als Finger-Food.
Eine eigenständige Positionierung gegenüber anderen Konzepten mit belegten Backwaren ergibt sich aus der frischen Zubereitung der Backware vor den Augen des Kunden und nicht nur der anschließenden Füllung oder Belegung: 
  • Der Teig für den Bagel wird zubereitet aus Mehl, Hefe, Milch, Butter, Wasser, einer Prise Salz und Zucker (bzw. Honig). 
  • Er wird geteilt und zu kleinen Kringeln geformt. 
  • Anschließend läßt man die Hefeteigkringel aufgehen. 
  • Danach werden sie ein bis zwei Tage bei etwa 2° Celsius gekühlt und bilden dadurch eine bageltypische Haut. 
  • Abschließend werden sie in kochendes Wasser getaucht (bzw. mit Wasserdampf behandelt) und im Ofen gebacken. Auf gut deutsch: Laugengebäck.
Man unterscheidet folgende Zubereitungsvariationen:
  • den gekochten und gewendeten "New York Bagel",
  • den gekochten "Chicago Bagel"
  • den bedampften "California Bagel".
Erfunden wurden die Bagels angeblich 1683 von einem jüdischen Bäcker in Wien, als persönliches Dankeschön an den polnischen König Jan III Sobieski. Andere sehen seinen Ursprung im polnischen Balystok. Eine Hygieneverordnung habe es verboten, das Gebäck anzufassen, weswegen es an Stöcken angeboten worden sei.


Als Anfang des 20. Jahrhunderts osteuropäische Juden nach Amerika auswanderten, nahmen sie ihre Eßgewohnheiten mit. In New York entstanden die ersten Bagelbäckereien. Die Thompson Bagel Machine Corporation entwickelte die erste kommerziell einsetzbare Bagel-Maschine. Siehe auch "The History and Development of the Bagel Machine by Daniel Thompson". Mit der Möglichkeit der maschinellen Herstellung seit den 60igern trat der Bagel endgültig von New York aus seinen Siegeszug in Amerika an. 


Etwa seit 1998 wird er auch in Deutschland mehr oder wenig erfolgreich angeboten, entweder als Schwerpunkt eines eigenständigen Konzeptes oder als ergänzendes Angebot: Bagel lassen sich aber auch als Produkt differenzieren, etwa als 
  • Vollkorn-Bagel oder 
  • mit Sesamsamen bestreut oder 
  • in ethnischen Konzepten mit den jeweils entsprechenden Belagen.
Bagel-Konzepte lassen sich auch einordnen in die größere Gruppe der Konzepte "belegte Backwaren".

Bagel-Konzepte in Deutschland

  • bagelbar in Magdeburg, seit dem 7. Februar 2005.
  • Bagelbrothers, Leipzig und Essen..
  • Goldstein Bagel Bakery, ein Franchise-Geber.
  • Salamon Bagels, Berlin.
  • Deli Star Bagel & Coffee, Mannheim, München.
  • Bagelshop, München
  • Bagel-Park, Hamburg.
  • Guten Morgen Köln. Office-Catering, u.a. auch mit Bagels.
  • Coffee Bay - The Coffee & Bagel Company, Gießen.
  • Bagel's Café seit April 2001.
  • Die American Bagel Company, Hamburg, "liefert ihre Produkte vornehmlich an Wiederverkäufer, wie z.B. Cafés, Coffee-Shops, Restaurants, Hotels, Bäckereien, Supermärkte und Caterer.  Darüber hinaus bietet sie für Firmen oder auch private Anlässe ein eigenes, typisch amerikanisches Catering an. Die Produkte der Firma "American Bagel Company" werden nach original amerikanischen Rezepten täglich frisch hergestellt. Da die Betreiber größten Wert auf Qualitätsware legen, sind auch alle Zutaten ausgesucht und  frisch. Die für die Produktion verwendeten Maschinen wurden direkt aus den USA (New York) importiert. Darüber hinaus bietet die Firma auch ein typisch amerikanisches Catering an. Die Kapazität der Firma liegt derzeit (2002) noch bei ca. 10000 Bagels plus ca. 5000 Stück anderen amerikanischem Gebäck pro Tag." (Quelle: Website der American Bagel Company).
  • Die Bagel Bakery aus Droßdorf, zwischen Gera und Leipzig, stellt Bagels auf ganz traditionelle Weise her. Die Teiglinge werden nach Gärung und Nachtruhe zunächst in kochendes Wasser geworfen und direkt danach im Ofen gebacken. Auf diese Weise erhält der Bagel seine Elastizität und die glänzende Oberfläche. Die Bagel Bakery liefert ihre Ware tiefgekühlt an Coffeeshops, Hotels, den Groß- und Einzelhandel sowie Cateringfirmen. 15 bis 20 Prozent der Produktion gehen in den Export.

Bagel-Konzepte im Rest der Welt

Weiterführende Links

Bücher

    Bagels. Englische Ausgabe. von Eric Friedler, Peter Loewy 
 
Das Buch Bagel von Peter Körte, Dieter Kosslick 
Super Muffins. Brownies, Bagels, Doughnuts & Co., 2003
Sandwiches, Tramezzini, Bagels und Co. Neue Ideen mit Brot.  von Maria Pareth 
Bagels. Über 80 köstliche Sandwich- Kreationen.  von Sarah Maxwell  Könemann, Köln (Juli 1997) 
  Mehr Bücher über Bagel.
Aktualisiert am 26. Februar 2007