Abseits.de -->
Bier & Brauereien-->
Klosterbrauerei Andechs
 

Klosterbrauerei Andechs

Vielleicht verwundert es, daß sich auf einer Site wie Abseits.de mit Sitz im fränkischen Bamberg Informationen finden zum westlich von München gelegenen Kloster Andechs. Doch die Beziehungen zwischen Bamberg und Andechs sind vielfältig. Die historischen Verknüpfungen hat im Sommer 1998 eine Ausstellung über "Die Andechs-Meranier in Franken" in Bamberg dargestellt. (Buchtip: Lothar Henning: "Die Andechs-Meranier in Franken. Europäisches Fürstentum im Hochmittelalter"). 


Mehr genußvoller Natur sind die guten Beziehungen, die sich daraus ergeben, daß sowohl in Bamberg als auch im Kloster Andechs seit alters her gutes Bier gebraut und getrunken wird. Deshalb wird auf der traditionellen Bamberger Sandkerwa selbstverständlich auch Andechser Bier ausgeschenkt und gehören sechs Biere der Klosterbrauerei Andechs zu den Favoriten der Gäste in unserem "Café Abseits", genauso wie eine Auswahl an Spirituosen aus der Klosterbrennerei


Das Kloster Andechs ist ein Publikumsmagnet mit ungefähr 1½ Millionen Besuchern im Jahr. Es liegt von weithin sichtbar auf dem Heiligen Berg über dem Ostufer des Ammersees inmitten des Fünf-Seen-Landes im Landkreis Starnberg und im Angesicht der Alpenkette von der Zugspitze bis zu den Allgäuer Alpen. Seit vielen Jahren ist das Kloster mit Brauerei, Bräustüberl, Klostergasthof  und nicht zuletzt wegen seines reichhaltigen kulturellen Angebotes im Fürstentrakt sowie auf den Bühnen im "Florian-Stadl" und im "Alten Pferdestall" ein begehrter Tagungsort und Anziehungspunkt für Besucher aus der ganzen Welt. Den Mittelpunkt des Klosters bildet eine barocke Kirche, die von Johann Baptist Zimmermann geschaffen wurde. Sie steht 760 Meter hoch auf dem Berg, der Kirchturm weist wie ein Zeigefinger auf den Himmel. 

Aufstieg und Fall der Andechs-Meranier

Die Geschichte des Klosters reicht bis ins 10. Jahrhundert zurück. Der Überlieferung nach ließ ein Ahnherr des Andechser Fürstengeschlechts, der selige Rasso, Reliquien, die er im Heiligen Land erworben hatte, in der Kapelle der Burg von Andechs lagern. Der im Laufe der Zeit ständig vermehrte Reliquienschatz, darunter die "Heiligen Drei Hostien", legte den Grundstein für Andechs als einen der berühmtesten deutschen Wallfahrtsorte.


Die Andechser Grafen erwarben durch geschickte Heiratspolitik weit ausgedehnte Besitztümer, die bis nach Istrien, Dalmatien und Kroatien reichten. Ende des 12. Jahrhunderts bekamen sie von Kaiser Friedrich Barbarossa den Herzogtitel von Meranien verliehen und erreichten den Höhepunkt ihrer Macht. Aus dem Andechser Geschlecht ging eine Reihe großer Persönlichkeiten der damaligen Zeit hervor: Königinnen, Bischöfe, die heilige Heidwig, die heilige Elisabeth von Thüringen und viele andere.


Die männliche Linie des Geschlechts der Andechs-Meranier endete Mitte des 13. Jahrhunderts mit dem Tode Ottos II., des letzten Grafen von Andechs und Herzogs von Meranien. Die Zerstörung der Burgbefestigung beschloß die erste Phase der Andechser Geschichte.

Der Heilige Berg

Mit der sagenumwobenen Wiederauffindung des verloren geglaubten Reliquienschatzes im Jahre 1388 - durch eine Maus - erlebte Andechs eine neue Blüte.


1416 wurde Andechs den Chorherren aus Dießen am Ammersee unterstellt. Herzog Ernst von Bayern leitete 1420 den Bau einer Kirche ein, deren gotische Grundzüge noch heute erhalten sind. Er war es, der Andechs den noch heute gebräuchlichen Beinahmen Heiliger Berg gab.


1455 gründete der Wittelsbacher Herzog Albrecht III., ein Befürworter der klösterlichen Reformbewegung, in Andechs ein Benediktinerkloster. Weitere "Väter" der Klostergründung waren der berühmte Theologe Nikolas von Kues, der die Andechser Hostien und Reliquien geprüft und zwischen dem Herzog und dem Papst Nikolaus vermittelt hatt, sowie das Kloster Tegernsee, von dem aus die ersten sieben Benediktinermönche nach Andechs kamen. Seitdem betreuen Benedektiner den Reliquienschatz und die Wallfahrtsseelsorge,


Ein großer Brand zerstörte 1669 das Kloster fast vollständig. Mitte des 18. Jahrhunderts ließ man die Klosterkirche im Zuge der Vorbereitungen zur 300-Jahrfeier der Klostergründung und auf Initiative des Abtes Bernhard Schütz erneuern. Große Meister der damaligen Zeit - wie der Hofmaler und Hofstuckateur Johann Baptist Zimmermann, der Bildhauer Franz I. Schmädl und der Hofbildhauer Johann Baptist Straub - gabem dem Kloster seine deutliche Rokoko-Prägung.


1803 verfügte die kurfürstliche Regierung im Zuge der Säkularisation die Aufhebung des Klosters und beendete das Klosterleben. Erst 1846 kaufte König Ludwig I. von Bayern Kloser Andechs und schenkte es 1850 der von ihm neu gegründeten Benediktinerabtei St. Bonifaz als Wirtschaftsgut. Seitdem ist Andechs Priorat der Abtei St. Bonifaz.

Das Kloster Andechs heute

Die Abtei St. Bonifaz leistet einen wichtigen Beitrag zur Obdachlosenfürsorge in München. In der Abtei befindet sich auch eine große theologische Bücherei, die der breiten Öffentlichkeit zugänglich ist. Seit 1964 ist Dr. Odilo Lechner Abt von St. Bonifaz und Andechs.


Nach der Regel "Ora et labora" (Bete und arbeite) des heiligen Benedikt von Nursia (480 - 542) aus dem Jahre 529 führt der klösterliche Betrieb, der sich heute als ein Verbund von verschiedensten Unternehmensbereichen darstellt, seine Geschäfte, orientiert an den Methoden der modernen Marktwirtschaft mit dem sozialen Wertesystem des Benediktinerklosters.


Nach der Revitalisierung der Brauerei u.a. mit einer sehr erfolgreichen Gaststätte "Andechser am Dom" in München und einem betont jugendlichen Auftreten z.B. auch mit Neon-Reklame, dem Sponsoring des Münchener "Tollwood-Festivals", der Einführung von hellem und dunklem Hefeweißbier, einer 1993 erfolgten Renovierung des Fürstentraktes und der Öffnung des Klosters als Tagungsstätte und Raum für kulturelle Veranstaltungen (nicht nur klassische Konzerte sondern z.B. auch Auftritte von Gerhard Polt), steht nun der Bau eines "Andechser Hotels" an. Geplant ist eigentlich auch eine Umwidmung intensiv genutzter landwirtschaftlicher Flächen in einen Golfplatz, der natürnäher bepflanzbar gewesen wäre, doch ausgerechnet dagegen wurden aus dem Umfeld ökologische Bedenken angemeldet. 


Die klösterliche Landwirtschaft umfaßt 300 Hektar Grund- und Waldfläche. Das Klostergut wurde 1995 auf den ökologischen Landbau umgestellt und Mitglied im Naturlandverband. Auf den Flächen der Klösterlichen Landwirtschaft, direkt neben dem großen Parkplatz, wurde im Frühjahr 2003 der "Andechser Kräutergarten" angelegt in Zusammenarbeit mit der Firma Steierl Pharma GmbH, Herrsching, Hersteller von Naturarzneimitteln. Der Andechser Kräutergarten soll Schulen, Heilpraktikern, Apothekern und Ärzten als Lehrgarten dienen, in dem Kräuter- und Heilpflanzen gezeigt werden, die in der Pflanzenheilkunde, Homöopathie und auch in der Volksheilkunde teilweise seit vielen Jahrhunderten Verwendung finden. 


Für die Hofpfisterei in München wird biologisches Brotgetreide produziert, die daraus unter anderem mit Andechser Biertreber das "Andechser Brot" und "Andechser Semmeln" hergestellt 


Eine Sonderkultur Senf ist der Grundstoff für den "Andechser Senf" in Zusammenarbeit mit Develey  Senf & Feinkost GmbH in Unterhaching. 

Zur bayerischen Lebensart gehört auch der "Andechs Special Snuff" von Pöschl


Als neuestes Produkt gibt es einen "Andechser Klosterkäse" der Firma Scheitz


Diese Kooperationen gehen über das übliche Lizenzgeschäft hinaus, alle Firmen beteiligen sich am Kultursponsoring, d.h. sie sind Förderer der Carl Orff-Veranstaltungen sowie der Konzertreihen und sie führen Tagungen im Kloster durch. 


Im Sommer 2000 wurde am Fuß des Heiligen Berges ein ca. 3 Hektar großes "Hanf-Labyrinth" angelegt. Er wurde nach dem Vorbild des barocken Labyrinths von Choisy in Frankreich gestaltet und ist zu einer neuen Attraktion - vor allem für Kinder - geworden.

Gastronmiekette "Der Andechser"

Um den Bierabsatz der Klosterbrauerei von 105.000 Hektoliter (2002) zu sichern und die Botschaft des Klosters zu verbreiten, wurde eine bundesweite Gastronomie-Kette "Der Andechser" gegründet. Mit dieser Kette will das Kloster an den großen Erfolg des verpachteten Restaurants "Andechser am Dom" in München anschließen. Konzeptionell wird ganzheitlich geplant, z.B. wird im Speiseangebot den saisonalen Ablauf des klösterlichen Lebens abgebildet. Zur Finanzierung wurde eine Aktiengesellschaft gegründet, bei der die Aktienmehrheit beim Kloster Andechs bleiben soll. Ende des Jahres 2003 im Wiesbadener Ratskeller wird die neunte Filiale eröffnet. Weitere Filialen befinden sich in Goslar, Hildesheim, Regensburg, Nürnberg, Bremen, Augsburg, Ulm und Burghausen. Pro Jahr sollen drei neue Standorte hinzukommen.

Pater Anselm Bilgri

Pater Anselm Bilgri wurde, obwohl er der jüngste der acht Benediktiner-Mönche des Kloster Andechs ist, zum Prior und Cellerar und damit auch zum Chef von knapp 200 Mitarbeitern des Klosters und der klösterlichen Betriebe, mit denen das Kloster vor allem die erheblichen Renovierungskosten wie auch Soziales finanziert. Entscheidungen, die das geistige und wirtschaftliche Leben des Klosters betreffen, werden von ihm vorbereitet und vom Mönchskaptel, also der Gesamtheit der Mönche, getroffen. Das von Mönchen und Mitarbeitern gemeinsam erstellte Leitbild bringt die Unternehmenskultur der Klosterbetriebe auf den Punkt:
"Unsere Tradition ist es, fortschrittlich zu sein;
unseren Fortschritt verdanken wir der Tradition"
Diese Führungsaufgabe ist ihm als Sohn eines Gastwirts auf den Leib geschnitten. Er ist nicht nur Buchautor und häufig eingeladenerReferent sondern auch ein begnadeter Meister der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei versteht er es, sich mit Menschen aller politischen Couleur gutzustellen, Hauptsache es hilft dem Kloster und zur Zeit insbesondere der Entwicklung zu einem Tagungs- und Kongreßzentrum. Für den Bayerischen Rundfunk moderiert Pater Anselm eine Talkshow im Bayerischen Fernsehen. Entstanden ist die Idee laut Pater Anselm durch den Andechser Stammtisch mit Personen des öffentlichen Lebens. 
Zur Homepage
Suchen
Gaststätten
Bamberg
Community
Partner
Bücher
Poster
Gastronomen
Bierliebhaber
Webmaster
Internet
Impressum
Kontakt
Manager in Black, in: Brandeins, Ausgabe Nr. 01/1999.
Christian Buchholz interviewt Anselm Bilgri:: "Gesundes Konkurrenzdenken schadet nicht", in: Manager Magazin, Juni 2002.
Per Mausklick online bestellen
Der Klassiker aus der Feder von Pater Anselm Bilgri, dem Abt des Klosters Andechs, zusammen mit Peter Köhler und Birgit Adam: Geheimnisse der Klosterbrauerei, Bierige Koch- und Heilrezepte aus dem Kloster Andechs. Englischsprachige Version: Cooking and Healing with Beer.
Das neueste Werk von Pater Anselm Bilgri und Klaus-Wilhelm Gérard: Das Kloster Andechs Fastenbuch. Auf der Suche nach dem Wesentlichen. Klaus-Wilhelm Gérard ist Mitglied der gastronomischen Bruderschaft "Chaîne des Rôtisseurs". 

Kochen für Leib und Seele. Das Kloster- Andechs Kochbuch. von Anselm Bilgri, Klaus-Wilhelm Gerard 
Ein weiteres Werk von Pater Anselm Bilgri und Klaus-Wilhelm Gérard: Das Kloster Andechs Restl-Kochbuch. Nachhaltiges Kochen in einer neuen Dimension.

Das Kloster Andechs Kräuterbuch. Wie Mönche würzen und heilen. von Anselm Bilgri, Birgit Adam 

Alle Bücher von Anselm Bilgri auf einen Blick.

Weiterführende Links

Seit Anfang 1999 im Netz ist die offizielle Homepage der Klosterbrauerei Andechs. Noch ist nicht alles realisiert, aber schon ist sie eine der besten Brauerei-Websites.
Ein Interview mit Pater Anselm Bilgri im Bayerischen Rundfunk vom 18. Mai 1998.
Pater Anselms Lieblingswitz
Das Kloster
Heilige Kapelle und Schatzkammer im Kloster Andechs
Die Benediktiner in Andechs
Wo Andechs liegt: Map&Guide Kartenservice
"Die Regel des Heiligen Benedikt" online bestellen 
oder online studieren
Der Königsmord in Bamberg
Den Katalog zur Ausstellung "Die Andechs-Meranier in Franken" online bestellen.
Stammtafel der Andechs-Meranier
Die Andechs-Meranier in Kulmbach und auf der Plassenburg
Andechs und das heutige Oberfranken, eine Seite von "Historisches Franken"
Der Klostergasthof, das Bräustüberl und der Biergarten des Kloster Andechs
Andechser Bierspezialitäten
Bierdeckel der Andechser Klosterbrauerei als Teil der Bierdecksammler-Site von Dieter Beck
Ein kritischer Artikel im "Wiener Journal" über die Küchen der Klöster
Ein Interview mit dem Betriebsleiter der südlich von Rostock liegenden Darguner Brauerei, die von der Klosterbrauerei Andechs mit Erfolg verklagt worden ist, weil sie sich zu unrecht "Klosterbrauerei" genannt hat.
Ein Blick auf die Kollegen von der Klosterbrauerei des Benediktinerabteis Ettal, das Benediktinnenkloster Melchtal sowie von Chimay in Belgien.
Ein Überblick über alle Klöster im Internet. Besonders gelungen ist die Website des BenediktinerklostersWeltenburg. Sie informiert über die geistigen Ziele der Klostergemeinschaft, die Geschichte des Kunstdenkmals Kloster Weltenburg und über die Nutzbarkeit der Benediktinerabtei als Tagungs- und Begegnungsstätte sowie die Geschichte und Besiedlung der Umgebung. Darüber hinaus informiert der Website über das aktuelle Programm der Heimvolkshochschule, das Angebot des Klosterladens, das Jahrhunderthochwasser 1999 und den Verein der Freunde der Abtei. Die Jahresberichte von 1995 bis 1999 geben einen interessanten Einblick in das Leben des Klosters. Da das Kloster ständig auch von vielen ausländischen Gästen besucht wird, wurde ein "Short Guide to Weltenburg" integriert. Eine Liste interessanter Literaturhinweise und eine kleine Sammlung relevanter Links runden das Informationsangebot ab.
Die "Konkurrenz": Franziskaner, Kapuziner, Karmeliten und Zisterzienser
  Schon im 16. Jahrhundert wurde bei den Benediktinerinnen des Klosters
Kühbach Bier gebraut. Die "Taferngerechtigkeit", also das Recht, Bier zu brauen, wurde beim Verkauf des Klosters im Jahr 1804 - nach der Säkularisation - eigens erwähnt. Zeitweise war der Eigentümer des Klosterguts Herzog Max in Bayern, der Vaterder legendären Sisi. Er war es, der im Jahr 1841 den Grundstein zum Bau eines neuen Brauhauses legte. Im Jahr 1862 erwarb Joseph Anton Freiherr von Beck-Peccoz von ihm das Gut zu Kühbach. Seitdem steht es im Besitz der Familie Beck- Peccoz. Zur Website der Brauerei Kühbach.
Kloster Seeon, jetzt säkularisiertes Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern.
Gaststätten, die Andechser Biere ausschenken und bereits online sind:  Wenn Du weitere Gaststätten kennst, die im Internet präsent sind und Andechser Biere ausschenken, sende uns bitte per E-Mail deren URL. 

Die Schweizer Brauerei Egger hat auf die Herstellung eines eigenen Weißbieres verzichtet und schenkt stattdessen das Andechser Weißbier aus.

CoverBücher zum Thema "Kloster Andechs" online bestellen 
Es gibt sogar einen Kloster Andechs-Spezialschnupftabak.
Aktualisiert am 10. Juli 2002